6 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Ocean kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Ocean - Fluxion (Re-Release)

The Ocean - Fluxion (Re-Release)
Stil: Post Hardcore, Doom Core, Ambient, Filmmusik, Metalcore
VÖ: 12. Mai 2009
Zeit: 57:00
Label: Pelagic
Homepage: www.theoceancollective.com
MySpace: www.myspace.com/theoceancollective

buy, mail, print

So, da wir ja hoffentlich alle die Berliner Post-Coreler The Ocean kennen und für gut befinden, spare ich es mir an dieser Stelle, die Qualitäten ihres 2004 veröffentlichten Albums Fluxion aufzuzeigen. Wer wissen will, wie's klingt, kann ja eine Review davon lesen.
Da die Band bereits damals mit der Platte unzufrieden war, wurde sie vollständig neu abgemischt und die Vocals mit dem aktuellen Sänger Mike Pilat neu aufgenommen. Zudem wurde das alte Ölsardinencover durch ein schick-schwarzes Booklet in zwei Papierarten plus Pappschuber ersetzt, designt von Martin Kvamme, der auch das letzte Album Precambrian hervorragend gestaltet hat.
Die Wiederveröffentlichung geschieht im Rahmen von Pelagic Records, einem an die The Ocean-Musiker angebundenen Label, das sich zum Ziel gesetzt hat, wenige, dafür aber hochwertige Scheiben unter die Leute zu bringen. Dass man da dieses erst vier Jahre alte Album wählt, leuchtet nicht auf Anhieb ein, ist im Resümee aber eine richtig gute Entscheidung.
Dass alle Tracks remastered wurden bemerkt man beim Hören zuerst nur bedingt, wer hat schon das Original 1:1 im Ohr? Im direkten Vergleich fallen aber deutliche Verbesserungen im Klangbild auf. Gerade bei den Streichereinsätzen in "The Human Stain" ist die Neuabmischung viel differenzierter, feiner und sauberer. Die einzelnen Tonspuren lassen sich auch insgesamt besser unterscheiden, während der Klang auf der Erstveröffentlichung aus heutiger Sicht sehr verwaschen klingt und mich in Sachen Produktion unwillkürlich an Dismember erinnert. Ist nicht grundsätzlich schlecht, hier aber fehl am Platze. Auch der Gesang wurde enorm verbessert, was ich aber nicht zwingend dem Wechsel an den Vocals zuschreiben möchte. Vielmehr sind diese auf dem alten Release, beispielsweise in "Equinox", stellenweise kaum hörbar.
Natürlich, der erste Release dieses Albums ist nach wie vor gut anzuhören und an den Songs hat sich inhaltlich nichts geändert. Bei genauer Betrachtung aber fallen viele kleine Verbesserungen auf die man, in Verbindung mit der neuen Aufmachung, nach dem Entdecken nicht mehr missen möchte. Wer die alte Auflage besitzt wird auch damit überleben, ich aber möchte Fluxion 2009 auf keinen Fall missen.

Fab

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de