9 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Emperor kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Emperor - Live Inferno (DVD)

Emperor - Live Inferno (DVD)
Stil: Black Metal
VÖ: 24. April 2009
Zeit: DVD ca. 140 Min
Label: Plastic Head
Homepage: www.emperorhorde.com
MySpace: www.myspace.com/emperorhorde

buy, mail, print

2001, nach der Veröffentlichung des Albums Prometheus hatten Emperor ihre Auflösung verkündet. Fünf Jahre lang war der Kaiser nun tot. Doch sein Geist lebte weiter... Geschichte wurde Legende, Legende wurde Mythos. 2006 wurden Gerüchte laut von einem Schatten im Norden. Die Norweger hatten ihr letztes Album mit den Worten beschlossen "Lay thorns on my grave" - Dornen, damit niemand dieses Grab anrühren würde. Und dann passierte es Anfang des Jahres, dass sie anlässlich des 17. Jahrestags des Scream-Magazins völlig unangekündigt und angeblich sogar ohne Wissen der Veranstalter für drei Songs auf einem Konzert auftauchten. Wenige Tage später standen sie im Billing des Wacken Open Air. Tausende erwarteten schließlich an jenem ersten August-Samstag ungeduldig den Gig der Black-Metal-Legende, der mitgeschnitten wurde und heute, zweieinhalb Jahre später, auf dem Markt erscheint.

Nach Ankündigung durch den Veranstalter und kurzem Intro betreten Ihsahn, Samoth und Trym die gewaltige Black Stage, gefolgt von zwei Sessionmusikern am Bass und am Keyboard, und gehen mit "Into The Infinity Of Thoughts" und dem nahtlos anschließenden "Cosmic Keys To My Creations And Times" richtig in die Vollen. Der Sound ist einfach genial und besser als damals noch auf dem legendären Debüt In The Nightside Eclipse, von dem beide Stücke stammen. Wäre dieser glasklare Klang mal auch im Publikum so angekommen. Denn dort thronte damals als einzig wahrnehmbares Instrument, das quasi alle anderen Töne verschlang, Tryms Double-Base. Dieses Trauerspiel sollte die ersten drei Songs andauern, doch dann konnte der Sound spürbar verbessert werden und Sänger Ihsahn fand sich vor einer tobenden Menge Fans, die ihren lange vermissten Helden die Ehre erwiesen. Schwerpunkt der Darbietung lag auf besagtem Debüt, von dem auch noch "Towards The Pantheon", "The Majesty Of Nightsky" und die beiden Klassiker "I Am The Black Wizards" und "Inno A Satana" gespielt wurden. Von Anthems To The Welkin Tt Dusk gab es drei Stücke, von IX Equilibrium zwei und von Prometheus schließlich nur einen Track, nämlich "In The Worldless Chamber", zu hören.

Die DVD zeigt die drei Musiker auf dem Zenith ihres Könnens: jeder Takt der schnellen und aufwändig instrumentierten Stücke sitzt perfekt. Ihsahn und Samoth sind echte Künstler an ihren Gitarren und dem Gros der Szene um Meilen voraus. Trym macht seinem Ruf als einer der schnellsten Szene-Schlagzeuger alle Ehre und lässt sich selbst gegen Ende des 75-minütigen Sets keinerlei Ermüdungserscheinungen anmerken. Die DVD zeigt aber auch drei Musiker, die erwachsen geworden sind und jede Art von Black-Metal-Klischee längst abgelegt haben. Was der Silberling jedoch kaum wiedergibt ist die Stimmung im Publikum. Zu sehr konzentrieren sich die acht Kameras auf die Musiker und fangen nur gelegentlich das Geschehen vor der Bühne ein. Das ist zwar schade, aber auch der einzige Kritikpunkt, der mir hier einfallen will. Natürlich wird es Stimmen geben, die Emperor einen gewissen Ausverkauf vorwerfen werden, zumal es schon eine Live-CD/DVD gibt, auf der - na klar - das eine oder andere Stück enthalten ist, das es auch in Wacken zu hören gab. Aber schlussendlich wäre es doch schade gewesen, wenn dieser denkwürdige Augenblick v.a. in Anbetracht der technischen Möglichkeiten, die das W:O:A nun einmal bietet, nicht auf Polycarbonat gebannt worden wäre.

Neben dem kompletten Auftritt in Wacken beinhaltet der Silberling noch einige Bootleg-Videos und Amateur-Aufnahmen von anderen Konzerten in 2006 und 2007, unter anderem aus den Staaten, wo Emperor eine kleine Tour unternommen hatten. Ferner gibt es Mitschnitte von Interviews, Pressekonferenzen, von einer Gitarrensession für das World Guitar Magazine und Backstage-Aufnahmen von meist eher schlechter als rechter Bild- und Tonqualität zu sehen. Das Ganze dauert gut eine Stunde, ist ermüdend und wohl am ehesten für Besucher der jeweiligen Konzerte interessant. In drei Versionen ist der Wacken-Gig im Handel erhältlich: als Doppel-CD mit einem weiteren kompletten Konzert-Mitschnitt vom Inferno Festival in Oslo, als reguläre DVD oder als Spezial-Edition, in der alle drei Datenträger als Box zusammengefasst wurden. Ein nettes Geschenk für die Fans, bei dem die Musiker ganz nebenbei auch noch den einen oder anderen Taler verdienen. Mal sehen, wie lange es dauert bis die drei Herren wieder zueinander finden. Das 20-jährige Bandjubiläum würde 2012 ins Haus stehen. Bis dahin heißt es erneut: der Kaiser ist tot - es lebe der Kaiser!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de