14 Headbänga online
Suche:
23.02.2024 Machete Dance Club
26.02.2024 Novelists
27.02.2024 Harp Twins
29.02.2024 The Australian Pink Floyd Show
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Therapy? kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Therapy? - Crooked Timber

Therapy? - Crooked Timber
Stil: Alternative Rock
VÖ: 20. März 2009
Zeit: 46:40
Label: Dragon Records
Homepage: www.therapyquestionmark.co.uk

buy, mail, print

Also, in ihrer Glanzzeit waren Therapy? eine rechte Nummer, die in den 90ern mit punk-beeinflusstem, melodischem Rock einige veritable Hits landete. Alben wie Troublegum (1994) und Infernal Love (1995) bescherten den Iren Chartplatzierungen mit "Die Laughing" oder "Stories", Auftritte bei Top Of The Pops und Touren u.a. im Vorprogramm von Ozzy Osbourne. Nachdem die Plattenfirma über den Jordan ging und Besetzungs-Querelen schwelten, durchliefen die Kollegen einige holprige Zeiten, während derer sie sich unter anderem mit der Best Of-Scheibe So Much For The Ten Year Plan (2000) über Wasser hielten.

Auch im neuen Jahrtausend blieben die Herren um Bandgründer und Sanges/Gitarrenmeister Andy Cairns rege und brachten bislang vier Alben auf den Markt, wozu sich nun nach dreijähriger Pause das neueste Werk gesellt. Die zumindest von mir an Therapy? geschätzten Trademarks der feschen, flotten Melodien (Beispiel aus jüngerer Zeit: "If It Kills Me" von High Anxiety, 2003) fehlen nur leider ganz und gar. Nach Aussagen der Kombo wollte man das Augenmerk mehr auf Rhythmus als auf Melodie legen, um sich wieder neu zu erfinden, jedes Stück soll seine eigene Inspiration haben usw. usw. Das klingt alles sehr alarmierend und ist es auch: was sich da unter einem Zitat von Kant ("Aus so krummem Holz als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz gerade gezimmert werden!" - will heißen wir sind doch alle Individuen. Ich nich) heranpirscht, ist eine Ansammlung von ziemlichem Geholze, das ohne große Struktur daherkommt und vor allem auch noch nicht gerade vor Ideen strotzt. Wenn schon keine Melodie, dann bitte fettes Riffing oder stampfende Rhythmen, aber auch da ist hier Fehlanzeige. Die Produktion kann man bei Wohlwollen als direkt, authentisch oder unverfälscht bezeichnen, böse Zungen würden in Erinnerung an ein gewisses Metallica-Album feststellen: "Unproduced by..." wem auch immer. Hier kracht und scheppert es an jeder Ecke, kein einziger Song bleibt hängen. Sorry, Jungs, vielleicht verstehe ich das ja nicht, aber das ist schwerer Stoff - ein wenig zu schwer.

Holgi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Malefice - Dawn Of Reprisal
Vorheriges Review: Shakra - Everest

© www.heavyhardes.de