7 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Beyond The Flesh kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Beyond The Flesh - What The Mind Perceives

Beyond The Flesh - What The Mind Perceives
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 23. Mai 2005
Zeit: 45:37
Label: Escapi Music
Homepage: -

buy, mail, print

Melodiöse und aggressive Musik waren bzw. sind das Ziel dieser Gruppe aus Amerika. Gegründet wurden Beyond The Flesh im Januar 2000 und veröffentlichten 2001 ihr erstes Demo Spawned From Flesh And Bone, das für allerlei Wirbel im lokalen Underground sorgte und ihnen diverse Gigs mit diversen Szenegrößen bescherte. 2002 machte man sich schließlich an die Arbeiten für dieses Album, das nun über Escapi Music weltweit veröffentlicht wird.

Melodiös und aggressiv sind Beyond The Flesh auf diesem Geschoss auf jeden Fall, das macht die Band von Anfang an klar. Carcass oder Arch Enemy kommen hier in den Sinn. Den Rahmen von What The Mind Perceives bildet ein astreines Thrash-Skelett, das immer wieder von doppelläufigen Gitarrenmelodien durchzogen wird. Gerade diese Läufe und Melodien wie beim schnellen Opener "Rise Above The Weak" sind es, die den Sound der Amis in Richtung Schweden drehen. Wahrscheinlich würde das aber alles sehr schnell langweilig werden, doch Beyond The Flesh schlagen immer wieder geschickte Haken und geben den Songs unerwartete Wendungen bzw. Einflüsse: "Fleshwounds" hat einen Power Metallischen Einschlag, ebenso wie "Is This Life?", das aber auch mit denzenten progressiven Elementen und Sprechgesang jongliert. "The Sick" dagegen überrascht mit derb-tiefem Gegrowle, ebenso tiefen Gitarren und kokettiert geschickt mit Grindcore, orientiert sich also stark am groovigen Ami-Death.

Wie unschwer zu erkennen ist, ist What The Mind Perceives alles andere als ein monotoner Brocken Todesmetall. Die vier Amis haben sich spürbar Mühe gegeben, Abwechslung und Unterhaltung in ihre Songs zu packen, was ihnen auch gut gelungen ist. Macht verdiente vier Punkte!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de