8 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Schizophrenic Voices kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Schizophrenic Voices - Tesno

Schizophrenic Voices - Tesno
Stil: Free Metal/Crossover
VÖ: 31. Oktober 2008
Zeit: 59:05
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.schizophrenic-voices.com

buy, mail, print

Unter dem Begriff Free Metal, mit dem die Iserlohner Schizophrenic Voices ihre Musik beschreiben, konnte ich vor dem Genuss dieser Scheibe absolut nichts assoziieren. Gut, danach fällt es mir jetzt auch nicht wirklich leichter, allerdings bin ich mir nun sicher, dass die Chaostheorie etwas damit zu tun haben muss.

Entgegen der durch den Beipackzettel geschürten Erwartung offenbart sich dieses Chaos aber nicht in den Songs selbst. Diese sind ganz passabel arrangiert und können durch ein paar außergewöhnliche Einfälle Punkte gut machen, die sie dort, wo sie den roten Faden zu sehr aus den Augen lassen und alles nach einer unkoordinierten Jam-Session klingt, wieder verlieren. Dazu kommt, dass die Jungs ihr Handwerk verstehen und ihre Instrumente im Griff haben. Kompliziert wird es für den Hörer erst, sobald ein Track endet und der nächste beginnt. Damit ist nämlich zumeist auch ein mal mehr, mal weniger gravierender Stilwechsel verbunden. So wird ein bunt zusammengewürfeltes und recht abwechslungsreiches Programm aller möglichen (Unter-)Stile der harten Musik aufgefahren und wild vermengt. Der im Booklet angekündigte ungezügelte Wahnsinn bleibt dabei aber meistens aus. Dafür wagen die Iserlohner zu wenig Experimente, verfolgen die ausgefallenen Ideen nicht konsequent genug und servieren zu viel rockige Hausmannskost. Einige Stücke gestalten sich sogar so unkoordiniert, hektisch und langatmig, dass man sie am liebsten gleich überspringt. Die Ausflüge in Funk und Soul sprechen wir hier lieber gar nicht erst an.

Ich für meinen Teil kann mit Tesno nicht allzu viel anfangen. Punkten können die Jungs bei mir in den wenigen melodischen und geradlinigen Rocksongs. Das restliche Material ist relativ durchschnittlich und hört sich nur an wenigen Stellen einigermaßen passabel und ausbaufähig an. Unterm Strich kann die Scheibe - auch aufgrund einer recht halbgaren Produktion - nicht überzeugen.

JR

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Necronomicon - Revenge Of The Beast
Vorheriges Review: Cold Rush - The Illness

© www.heavyhardes.de