7 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Anomally kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Anomally - Once In Hell

Anomally - Once In Hell
Stil: Gothic Death Metal
VÖ: 31. Oktober 2008
Zeit: 33:39
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.anomally.com

buy, mail, print

Eine Band von den Azoren ist mir bisher noch nicht untergekommen, aber mit Anomally wird dann auch dieser weiße Fleck auf der Metal-Landkarte geschlossen. Die 2005 gegründete Band legt dieser Tage mit Once In Hell ihr Debütalbum vor, nachdem man 2006 mit dem selbstbetitelten Demo bereits eine Duftmarke hinterlassen hat.

Anomally spielen eine Mischung aus Gothic, Death und Black Metal, wobei alle Elemente relativ gleichberechtigt zum Tragen kommen. Black-metallisch geben sich Anomally mit meist kurzen aber finsteren Bretterparts, der Death Metal wird mit fett groovenden Riffs bedacht und der allseits präsente Gothic-Touch manifestiert sich durch typische atmosphärische Keyboardsounds. Gesanglich versteift man sich dabei auf etwas derbes Gekreische, meist aber beschränkt sich der Frontmann hier auf tiefe monotone Growls.

Songschreiberisch reißt sich das Quintett kein Bein aus und präsentiert acht solide Songs, die sauber produziert sind. Once In Hell kann zu keiner Zeit wirklich mitreißen und überzeugen, aber auf der anderen Seite enttäuscht die Scheibe auch nicht wirklich. Plätschert ganz nett nebenher, ist aber bei Weitem zu wenig, um international bestehen zu können.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Serpentcult - Weight Of Light
Vorheriges Review: D:A:D - Monster Philosophy

© www.heavyhardes.de