11 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Anima kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Anima - The Daily Grind

Anima - The Daily Grind
Stil: Deathcore
VÖ: 25. August 2008
Zeit: 33:37
Label: Metal Blade
Homepage: -

buy, mail, print

Beim zweiten Album der Thüringer Anima wird ja seitens des Labels ganz schön geklotzt. Von der Zukunft des Metals ist hier die Rede, die Anima verkörpern sollen. Nun, das halte ich doch für ein klein wenig übertrieben. Die 2005 gegründete Band brachte bereits ein Jahr nach Gründung ihr erstes Album (Souls Of The Decedents) auf den Markt und sind nun mit dem Nachfolger bei Metal Blade gelandet.
Die fünf Jungs haben sich dem Deathcore verschrieben, wobei die Death Metal-Elemente mehr im Vordergrund sind. So wird gut drauf los geholzt, die Double-Bass ist omnipresent, und die Gitarren braten auch recht angenehm. Leider wirkt die Mucke auf Dauer etwas eintönig, auch wenn man sich Mühe gibt, für Abwechslung zu sorgen. So wird das Tempo schön variiert, mal flottes Geknüppel, mal angenehmes Midtempo und hier und da auch die core-typischen Hüpf/Moshparts, die jedoch teilweise schon mit "Ansage" im Song auftauchen. Bestes Beispiel ist der Titelsong "The Daily Grind", der sich zum einen langsam durch die Boxen schraubt, zum anderen mächtig Gas gibt. Ein gutes Gespür für Melodien kann man den Jungs auch nicht absprechen, wie der Anfang von "Dismembered" zeigt. Oder "Isolated", der klar zeigt, dass man mit beiden Augen in Richtung Schweden schielt, wenn man sich das hochmelodische Riffing anhört. Robert Horn (Vocals) setzt sein Organ in zwei unterschiedlichen Tonlagen ein: den hohen Screams und den tiefen Growls. Wobei beide in permanente Wechsel eingesetzt werden. Bleibt die Frage, ob er diesen flotten Wechsel auch live gut hinbekommt.
Alles also im grünen Bereich? Nun, nicht wirklich. Denn trotz mehrmaligen Hördurchläufen und den oben genannten Versuchen, für Abwechslung zu sorgen, plätschert die CD einfach an einem vorbei, nix will wirklich in den Gehörgängen hängen bleiben. Da schwanke ich zwischen zwei und drei Punkten. Normalerweise heißt es ja "Im Zweifel für den Angeklagten..." aber angesichts der doch kurzen Spielzeit zücke ich die zwei.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de