9 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Darkthrone kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Darkthrone - Frostland Tapes

Darkthrone - Frostland Tapes
Stil: Black Metal
VÖ: 09. Juni 2008
Zeit: CD1 48:10 CD2 44:16 CD3 46:17
Label: Peaceville Records
Homepage: www.darkthrone.no
MySpace: www.myspace.com/officialdarkthrone

buy, mail, print

Die neueste Veröffentlichung in Sachen Darkthrone aus dem Hause Peaceville hat eine klar definierte Zielgruppe: den Jäger und Sammler und/oder den Die-Hard-Fan.
Für Frostland Tapes hat man gaaaanz tief in die Mottenkiste gegriffen und die ersten Demos dieser norwegischen Kultband heraus gekramt. Aufgemacht ist diese Veröffentlichung als 3-CD-Digipack in schicker Buchform, in dem neben den Covern der damaligen Demos auch begleitende Worte von Fenriz und Nocturno Culto abgedruckt sind. Etwas mehr hätte es in dieser Richtung zwar schon sein dürfen, aber so sind Darkthrone halt eben.
Den Anfang dieses Pakets machen die drei Demos Land Of Frost (1988), A New Dimension (1988) und Thulcandra (1898), die auf dem ersten Silberling zu hören sind. An die Produktion darf man hier natürlich keine allzu großen Erwartungen stellen, alles ist so schön räudig und dumpf gehalten, wie es damals aufgenommen wurde. Dass es an allen Ecken und Enden kracht und scheppert gehört hier dazu. Das Demo Cromlech (1989) sowie die Liveaufnahme Live From Denmark (1990) zieren den zweiten Rundling. Und als besonderen Bonus hat man noch Goatlord (1991) mit ins Paket genommen. Hierbei handelt es sich um instrumentale Versionen diverser Darkthrone-Songs, die bislang nur selten das Licht der Welt erblicken durften.

Frostland Tapes gewährt uns einen Einblick in die ganz frühe Schaffensperiode dieser außergewöhnlichen Black Metal-Band aus Norwegen. Aufgrund des bereits angesprochenen dumpfen Sounds ist diese Compilation wirklich nur den Die-Hard-Fans zu empfehlen, Soundfetischisten werden sich die Ohren zuhalten. Was dem Ganzen jedoch ein besonderes Flair vermittelt, sind die kurzen Dialoge der Band zwischen den Songs, die man wohl bewusst mit auf CD gebannt hat. Wer jedoch auf Black Metal der alten norwegischen Schule steht, kommt an Frostland Tapes definitiv nicht vorbei.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de