10 Headbänga online
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saltatio Mortis

Interview:
Divine Zero

Live-Bericht:
Ahab

Video:
Stream Of Passion
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Synnove kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Synnove - The Whore And The Bride

Synnove - The Whore And The Bride
Stil: Atmospheric Black/Doom Metal
VÖ: 18. Juli 2008
Zeit: 50:00
Label: Soundmass
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/synnovemetal

buy, mail, print

Die Wurzeln Synnoves gehen bis ins Jahr 2002 zurück, als die Band von Sänger/Gitarrist Brad (ex-Virgin Black) und Sängerin/Bassistin Stephanie gegründet wurde. Seit 2005 wird die Band von Drummer Steve und Gitarrist Jim komplettiert. Im selben Jahr brachte man noch eine selbstbetitelte EP heraus und biegt nun mit dem Debüt The Whore And The Bride ums Eck.

Das hört sich definitiv ganz gut an, auch wenn sicherlich noch viel Spielraum nach oben besteht. Synnove spielen sehr atmosphärische Musik, die tief im Black aber auch im Doom Metal verwurzelt ist. So finden sich neben nach vorne preschenden Knüppelpassagen auch langsam dahinwalzende Abschnitte und die ein oder andere Bathory-Referenz, die für viel Abwechslung sorgen und in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Sehr gut gefällt mir die Gesangsarbeit Brads und Stefanies, vor allem dann, wenn sich die beiden ein Duell liefern und entweder gleichzeitig miteinander oder abwechselnd singen. Die tiefen Growls bzw. harschen Kreisch-/Schreivocals und der hohe, leider etwas dünne Gesang passen sehr gut zueinander. Aber es gibt auch cleanen männlichen Gesang, der manchmal an Emperor, manchmal an Moonspell erinnert und der Musik weitere Facetten verleiht.
Klar bleibt es dabei nicht aus, dass man ab und an das latente Gefühl hat, die ein oder andere Passage schon einmal gehört zu haben, aber gerade die Komination von Black und Doom läuft mir hier ganz gut rein. Das Ganze jetzt noch etwas entrümpelt und mit etwas dickerem Sound versehen und schon ist mit Synnove in Zukunft verstärkt zu rechnen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ted Nugent - Sweden Rocks
Vorheriges Review: Land Of Tales - Land Of Tales

© www.heavyhardes.de