9 Headbänga online
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saltatio Mortis

Interview:
Divine Zero

Live-Bericht:
Ahab

Video:
Stream Of Passion
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Babylon Mystery Orchestra kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Babylon Mystery Orchestra - Axis Of Evil

Babylon Mystery Orchestra - Axis Of Evil
Stil: Sakraler Gothic Hard Rock
VÖ: 24. Februar 2008
Zeit: 56:45
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.babylonmysteryorchestra.com
MySpace: www.myspace.com/babylonmysteryorchestra

buy, mail, print

Mit Axis Of Evil haben Babylon Mystery Orchestra bereits die vierte Scheibe am Start. Bandleader und Gesamtbesetzung Sidney Allen Johnson hat sich dieses mal mit dem Thema Islam befasst und damit bewußt ein heißes Eisen angepackt. Dabei geht's (O-Ton) natürlich "politically incorrect" und "highly provocative" zu. Gähn!

Wer Ted Nugent für einen begnadeten Rethoriker hält und sich Billy Milano als US-Präsidenten wünscht wird sich bestimmt für die auf Stammtischniveau gehaltenen Essays auf der Band-Homepage begeistern können, in denen sich Mr. Johnson unter Anderem für Folter ausspricht und entweder Jesus huldigt und/oder Mohammed verdammt, meistens in dieser Reihenfolge. Ansonsten kriegen natürlich diese verdammten Demokraten mit ihrer Schmusetour eins auf den Deckel.

Rein musikalisch ist dieses Album vor allem eins: langweilig. Die Songs sind kaum zu unterscheiden. Deutlichstes Merkmal des selbst ernannten Gothic-Rocks ist das elektrisch verfremdete Herumgeknödel. Diesen Vokal-Klops würde kein Wiesngänger nach fünf Mass Bier freiwillig herunterwürgen. Im Hintergrund pumpern die Drums unmotiviert herum und der Sechssaiter gniedelt vor sich hin. Fünf Sekunden interessant.
Intensive Recherche im Internet hat ergeben, dass sich sämtliche Songs auf allen anderen Alben auch so anhören.
Value for money: Wo kriegen wir schon das inhaltliche Gesamtwerk eines Künstlers, wenn wir uns nur ein einziges Album kaufen?

Die größte Provokation dieses Albums besteht darin, dass es sich mir aufgenötigt und mehrere Stunden meines Lebens verschlungen hat. Wenn die Wahrheit so klingt bleib ich lieber ein demokratisch-verweichlichter Waschlappen. Amen.

Fab

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de