13 Headbänga online
Suche:
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saintsbleed

Interview:
Revocation

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Deadborn
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aeba kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aeba - Kodex V

Aeba - Kodex V
Stil: Black Metal
VÖ: 25. April 2008
Zeit: 66:21
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: www.aeba.de

buy, mail, print

Die Kieler Horde zählen gewiss nicht zu den veröffentlichwütigsten Bands unseres Landes. Das letzte Langeisen Shemhamforash datiert ja immerhin schon aus dem Jahre 2004, hat also somit auch schon wieder fast auf den Tag genau vier Jahre auf dem Buckel. Hinzu kommt, dass es die Band schon seit 1992 gibt, Kodex V aber erst das fünfte Album darstellt.
Verändert hat sich eigentlich nichts bei den Kielern. Nach wie vor regiert hier die (melodische) Black Metal-Keule, die sehr variabel ihr unheiliges Werk verrichtet. Nach einem kurzen Intro geht es mit "More Than Hate" gleich mal ordentlich los. Gleich zu Beginn wird deutlich, dass auch 2008 Aeba ihrer Vorliebe für teils deutsche, teils englische Texte treu geblieben sind., wird der Opener doch von den Worten "Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein...." eingeläutet. Danach schraubt sich der Song von langsamen Midtempo über Uptempo bis zum ICE-Tempo hoch, bricht ab und fängt die Reise wieder von vorne an. Das folgende "Nemesis - Lass Sie Brennen" beginnt langsam und bedrohlich, wechselt dann aber auch nach einem Break in einen Blastpart, wobei die mittleren Geschwindigkeitsregionen dezent übersprungen werden. Überhaupt ist Kodex V sehr variabel gehalten worden. Das Tempo wird sehr oft variiert, mit Breaks wurde auch nicht gespart, und dennoch bleibt der berühmte rote Faden jederzeit erhalten. Zwischen den Eruptionen sorgt das instrumentale "La Petite Morte" für eine kleine Ruhepause, bevor es mit dem "Geist Der Dekadenz" intensiv weitergeht.
Vocalist Isegrim beschränkt sich, wie bereits oben erwähnt, nicht nur auf eine Sprache, hier wird zwischen deutsch und englisch hin und her gewechselt, wobei der gefühlte Anteil englisch etwas die Oberhand behält.
Kodex V ist in meinen Ohren ein Stück weit intensiver als der Vorgänger Shemhamforash und somit allemal satte sechs Punkte wert.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Flesh - Worship The Soul Of Disgust
Vorheriges Review: Destinity - The Inside

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126