12 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Chaossphere

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Origin

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Desire kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Desire - Locus Horrendus (The Night Cries Of A Sullen Soul)

Desire - Locus Horrendus (The Night Cries Of A Sullen Soul)
Stil: Dark Doom Metal
VÖ: 29. März 2004
Zeit: 69:32
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: -

buy, mail, print

Ist es ein gutes Zeichen, wenn der Redakteur eine Scheibe zweimal anhört und dabei zweimal einschläft? Eigentlich nicht, also schlechte Vorzeichen für Desire? Oder bedarf diese Platte einfach nur mehr Aufmerksamkeit und volle Konzentration?

Aber selbst nach mehrmaligem Anhören kann mich Locus Horrendus nicht wirklich vom Hocker reißen. Zugegeben, die Platte ist düster und melancholisch und Desire verstehen es ganz gut, eine morbide und depressive Stimmung aufzubauen, aber sie schaffen es nicht, diese Stimmung über die ganze Spielzeit hinweg aufrecht zu erhalten. Die Songs sind, wie die Spielzeit schon andeutet, meist überlang und da ist es eigentlich wichtig, den Hörer zu fesseln und seine Aufmerksamkeit zu erregen, aber gerade bei Mördertracks wie "The Weep Of Mournful Dusk", "Movement II" oder "Dark Angel Bird (A Poet Of Tragedies)", die allesamt jeweils über neun Minuten lang sind, schleichen sich einige Schlaftabletten ins düstere Gebräu der Portugiesen, die dann zu oben erwähntem Ergebnis führen. Ausserdem ist da noch das Keyboard, das zwar oft gute Arbeit leistet und die Atmosphäre gut unterstreicht, aber ebenso oft mit hart an der Schmerzgrenze vorbeischrammenden Sounds verdammt übel an den Nerven zerrt und so den Griff zur Skip-Taste geradezu provoziert.
Den Gesang dagegen würde ich als gelungen bezeichnen, da hier oft kreischende Black Metal Vocals (die mich an uralte Samael erinnern) zusammen mit dominierenden Death Growls im Duett singen bzw. leiden und ab und zu von weiblichen bzw. cleanen (Sprech-) Gesängen aufgelockert werden.

Also insgesamt doch schlechtes Vorzeichen für Desire, was aber Anhänger von atmosphärischer Mucke, die gerne mal Scheiben von My Dying Bride oder alten Theatre Of Tragedy in den CD-Schacht werfen, nicht davon abhalten soll, Locus Horrendus mal anzuchecken.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de