10 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Foreshadowing kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Foreshadowing - Days Of Nothing

The Foreshadowing - Days Of Nothing
Stil: Gothic Doom Metal
VÖ: 22. November 2007
Zeit: 52:25
Label: Candlelight Records
Homepage: www.theforeshadowing.com
MySpace: www.myspace.com/theforeshadowing

buy, mail, print

Dass italienische Bands auch anders und gut können, zeigen nicht nur Infernal Poetry, Gory Blister oder Labyrinth, sondern auch The Foreshadowing, die mit Days Of Nothing ihr Debütalbum vorlegen. Zwar kann das Material der Jungs noch nicht über die volle Spielzeit überzeugen, weil die Songs immer wieder Längen aufweisen, dennoch überzeugen The Foreshadowing über weite Strecken.

Zu hören gibt es gepflegten Gothic Doom der Marke Anathema oder My Dying Bride. Gothic deshalb weil Sänger Marco Benevento in bestem Gothic-Style jammert und es auf Days Of Nothing viele todtraurige Melodien zu hören gibt. Doom deshalb, weil sich die Lieder zäh im Slo-Mo-Tempo dahinschleppen und so gut wie gar nicht aus diesem Lauf ausbrechen. Dadurch ergibt sich eine gewisse Gleichförmigkeit, die der Scheibe auf Dauer leider etwas die Spannung nimmt. Nichtsdestotrotz werden Fans genannter Stilrichtung und genannter Bands hier Futter finden, das die jetzt anbrechende dunkle Jahreszeit mit adäquater melancholischer Musik untermalt.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de