10 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Axel Rudi Pell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Axel Rudi Pell - Diamonds Unlocked

Axel Rudi Pell - Diamonds Unlocked
Stil: Melodic Metal
VÖ: 28. September 2007
Zeit: 55:32
Label: SPV
Homepage: www.axel-rudi-pell.de

buy, mail, print

Um die Wartezeit bis zum nächsten regulären Studioalbum zu überbrücken, haben der Wattenscheider Gitarrenzauberer Axel Rudi Pell und seine Mitstreiter ein Coveralbum eingespielt, welches dieser Tage das Neonlicht der Verkaufshallen erblickt. Aber ganz im Gegensatz zu der kalten Kunstbeleuchtung dürfte den Fans der Pell'schen Saitenkünste bei diesem Silberling sehr warm ums Herz werden, denn im Vergleich zu vielen anderen Coveralben erhält man hier keine seelenlosen Aufgüsse, die aus Geldnot geboren wurden, sondern recht ansprechende Versionen bekannter und beliebter Songs.

Entgegen etwaiger Erwartungen beschrängt sich Axel bei Diamonds Unlocked nicht nur auf Titel aus dem Hardrock bzw. Melodic Metal-Sektor sondern wildert zu großen Teilen in Pop-Gefilden. So sind auf diesem Silberling lediglich "Love Gun" aus dem Hause Kiss (in einer gewöhnungsbedürftigen Akustikversion) und Riots sehr nah am Original gehaltenes "Warrior" aus dem Hardwurst-Bereich präsent. Die restlichen Titel aus der Feder von z.B. Michael Bolton, The Who oder Chris Rea dürften in der durchschnittlich sortierten CD-Sammlung wohl eher selten zu finden sein. An den Neuinterpretationen könnte dann aber auch der gemeine Metaller durchaus Gefallen finden, denn die Songs klingen nach der ARP-Kur als wenn sie aus der Feder der Hardrocktruppe stammen würden.

So überzeugen vor allem die Versionen von "Beautiful Day" (U2), "Fools Game" (Michael Bolton), "Stone" (Chris Rea) und "In The Air Tonight" (Phil Collins) durch druckvolles, erdiges und leicht bluesiges Gitarrenspiel sowie charismatische, ausdrucksstarke Vocals. Astreines Melodic Rock Feeling! Leider können "Like A Child Again" von The Mission und "Heartbraker" (Free) da nicht ganz mithalten. Beide Songs bleiben im Vergleich zum restlichen Material etwas gesichtslos. Aber das sind die einzigen beiden Ausnahmen auf einer in sich stimmigen CD, die alle Trademarks wiederspiegelt, welche Pell-Fans seit Jahren lieben, die aber auch nur als Pausenfüller bis zur nächsten regülären Veröffentlichung gesehen werden kann. Die Zeit bis dahin verkürzt Diammonds Unlocked aber auf sehr angenehme Weise.

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Aeon - Rise To Dominate
Vorheriges Review: Valkyrja - The Invocation Of Demise

© www.heavyhardes.de