9 Headbänga online
18.01.2020 Asp
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Road To Ruin

Interview:
Bob Catley

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Mantic Ritual
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eilera kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eilera - Fusion

Eilera - Fusion
Stil: Independent Pop Metal
VÖ: 31. August 2007
Zeit: 50:36
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.eilera.com
MySpace: www.myspace.com/eilera

buy, mail, print

Eilera, das ist die Sängerin Eilera und der Gitarrist Loïc Tezenas. Beide stammen aus Frankreich, haben aber das vorliegende Debüt-Album wie schon die EP Precious Moment in Finnland aufgenommen. Die Stimme Eileras erinnert dabei an Dolores O'Riordan von den Cranberries und an Nienke von Autumn. Auch Björk hat ihre Spuren hinterlassen, nicht nur von der Phrasierung der Melodien z.B. im Titeltrack "Fusion" her, sondern teilweise auch im Songwriting.
Der Stil ist nicht einfach zu beschreiben. Ich betitle das Ganze mit Independent Pop Metal. Man sollte vielleicht ergänzen: Mit einem ausgeprägten keltischen Einschlag, verkörpert von einer Geige, und völlig dominiert von Eileras Stimme. Die Franzosen scheuen sich nicht davor, wie bei "Healing Process" oder "Addicted" kräftige Riffs und moderne Effekte in ihren Sound aufzunehmen. Diese verschmelzen mit den sanften anderen Elementen mühelos zu Eileras eigenem Klang.
Von der bereits 2005 erschienenen EP Precious Moment sind "Fusion" und "The Angel You Love... The Angel You Hate" auf dem Album vertreten. Ergänzt werden sie durch rockige Stücke wie den Einstieg "Non Merci" oder "Keep Our Heaven", das modern untermalte "Healing Process" oder das durch interessante Percussion dominierte "Addicted".

Großer Abwechslungsreichtum dominiert diese Scheibe. Trotzdem klingt sie immer nach Eilera. Dieser Effekt ist wohl der Stimme der Sängerin zu verdanken, die eine große Bandbreite an Gefühlen transportiert. Dabei bleibt diese immer in angenehmen Lagen und versucht nie, über ihre beträchtlichen Möglichkeiten hinaus zu gehen.
Fusion ist keine Standard-Metal-Kost. Dafür besteht der Sound der Finnen aus zu vielen Einflüssen aus anderen Bereichen. Für Leute mit breitem Horizont ist dieses Album daher uneingeschränkt zu empfehlen.

Kara

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de