8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Danzig kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Danzig - The Lost Tracks Of Danzig (2-CD)

Danzig - The Lost Tracks Of Danzig (2-CD)
Stil: Heavy Rock
VÖ: 10. Juli 2007
Zeit: CD1 55:45 CD2 60:05
Label: Soulfood Music
Homepage: www.danzig-verotik.com

buy, mail, print

Jeder kennt es und jeder hat es schon mehrfach gelesen: Band X hat im Vorfeld der neuen Scheibe ein Unmenge an Songs geschrieben, von denen es nun eine kleine Auswahl der wahlweise besten aufs Album geschafft haben. Der Rest des Materials wandert entweder in die Tonne oder in irgendeine Schublade.
Glenn Danzig macht da keine Ausnahme. Auch er hat im Laufe der Jahre (und derer sind es ja schon 20) bei jeder Scheibe Songs übrig gehabt, die seiner Ansicht nach nicht zum Rest des jeweiligen Albums passten. Nun hat er aber diese Schublade der vergessenen Songs für uns aufgemacht und kredenzt uns diese in Form eine Doppel-CD, vollgepackt mit lecker Danzig-Songs.
Herausgekommen sind insgesamt 26 Songs, die aus den Aufnahmesessions übrig waren. Dabei hat der Schinkengott nichts dem Zufall überlassen. Bei weitem nicht alle Songs lagen in der endgültigen Fassung vor, manche waren ohne Bass-Spur oder gar komplett ohne Vocals, die es erst einmal zu vervollständigen galt. Zudem wurde hier auf eine chronologische Anordnung Wert gelegt, so dass sich der Fan auf eine kleine Zeitreise begibt, die in den ganz frühen Anfängen von Danzig beginnt. Die ersten beiden Songs "Pain Is Like An Animal" und "When Death Had No Name" stammen sogar noch aus den späten Samhain-Zeiten und bilden damit ein kleines Schmankerl für alle Danzig-Gourmets. Ansonsten tragen die verlorenen Songs klar die Handschrift von Glenn Danzig. Ruhige, getragene Momente sind gepaart mit Blueselementen und Heavy Rock. Über allem liegt das ausdrucksstarke Organ des Herrn Danzig, der mal kraftvoll, mal ruhig-melancholisch seine starke Stimme in Szene setzt.
Der Bogen bei den Songs reicht hier von doomig angehauchten Bluesnummern der Marke "Angel Of The 7th Dawn" über nette Singalongs ("Cold, Cold Rain") bis hin zu markanten Rockern ("The Mandrake's Cry", "White Devil Rise") und bietet damit die ganze Bandbreite des Könnens von Glenn Danzig. Dass nicht alle Songs das Level der "regulären" Veröffentlichungen halten können, kann man sich hier denken. So wird bei dem ein oder anderen Song schnell klar, warum er es nicht aufs jeweilige Album geschafft hat, während man bei anderen keinesfalls von "Ausschussware" reden kann.
Unterm Strich bietet The Lost Tracks Of Danzig eine nette Sammlungsergänzung und sollte bei jedem Fan im Regal stehen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de