13 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Skid Row

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Human Bloodfeast

Video:
Architects
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Xicon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Xicon - Theogony

Xicon - Theogony
Stil: Metal
VÖ: 2007
Zeit: 51:13
Label: Thundering Records
Homepage: www.xicon.info

buy, mail, print

Ich werde einfach nicht schlau aus dieser Scheibe. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie entzieht sich mir der Zugang dazu. Eigentlich gar nicht schlecht produziert, dieser Silberling: Die Gitarren kommen recht fett rüber, am Schlagzeug gibt's nicht wirklich was auszusetzen und der Bass ist deutlich präsent, daran kann's also nicht liegen.
Der Sänger? Nun, schon eher ein Grund für mich, zum Meckern anzusetzen. Er befleißigt sich einer Art Sprechgesangs, aber leider nicht so mitreißend wie z. B. Till Lindemann, sondern dermaßen monoton, dass es die Energie aus den Songs zu saugen scheint. Nein, gefällt mir leider ganz und gar nicht.
Aber darüber könnte ich gerade bei einem Debüt locker hinwegsehen, wenn denn der Rest passen würde. Tut er aber meiner Meinung nach leider nicht. Es werden zwar jede Menge verschiedener Einflüsse verarbeitet, aber so wirklich homogen ist die Mischung für meine Ohren nicht. Klar, klassischer Heavy Metal ist vorhanden, Einflüsse wie Rammstein oder gar Clawfinger lassen sich auch heraushören, bisserl Nu-Metal-Spuren vermeine ich zu hören und noch ein paar andere Sachen haben im Sound von Xicon ihre Spuren hinterlassen. Nur passen die ganzen Zutaten, so wie sie hier dargeboten werden, irgendwie nicht zusammen. Die ganze Scheibe wirkt merkwürdig verhalten, gerade so, als würde die Band sich nicht trauen, mal richtig aus sich herauszugehen. Schade, denn mir scheint, die Schweizer haben wesentlich mehr Potenzial, als sie hier zeigen.
So bleibt aber leider kein Song länger im Gedächtnis, einzig "All Flesh And Smoke" zeigt zumindest Ansätze zu Größerem.
Wenn im Gesang und vor allem im Songwriting deutlich zugelegt wird, kann aus dieser Band durchaus noch etwas werden, aber mit diesem Album werde ich einfach nicht warm.
Schade, ein Debüt hat ja immer was Besonderes, aber hier ging's meiner Meinung nach etwas in die Hose.
Einen Bonuspunkt gibt's für den Mut, so viele verschiedene Einflüsse zu verarbeiten, aber mehr als zwei Punkte werden es einfach nicht.

Hannes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de