11 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rick Springfield kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rick Springfield - Love Somebody (Single)

Rick Springfield - Love Somebody (Single)
Stil: Rock
VÖ: 27. Oktober 2006
Zeit: 17:14
Label: Aloud Music
Homepage: www.rickspringfield.com

buy, mail, print

Ja, wen haben wir denn da. Das bringt mich jetzt aber wirklich zurück in die wüstesten 80er, als es den einen oder anderen recht anständigen Gitarrenrocker gab, der zwar nicht zum schwermetallischen Genre gehörte, auf den man sich mit Bekannten aber wenigstens als Beschallung von Autofahrten einigen konnte - und der Sendungen wie Formel Eins zumindest mit einigen Lichtblicken versorgte. Einer davon war der heute noch aktive Hausfrauenschwarm Bryan Adams, ein anderer, von dem man Jahrzehnte nichts mehr gehört hat, Rick Springfield. Der machte ein sehr schönes Album namens Living In Oz, hatte einige veritable Hits ("Jessie's Girl", "Celebrate Youth"), wurde ständig mit Bruce Springsteen verwechselt (er machte sogar einen lustigen Song drüber, "They Call Me Bruce") und durfte auch im Kino mal mehr oder weniger sich selbst spielen. Hard To Hold hieß dieses Vehikel, das ich mir seinerzeit natürlich auch ansah. Da kam dann auch der wirklich allergrößte Hit zum Zuge, "Love Somebody", das uns jetzt urplötzlich in einer Neuauflage ins Haus flattert.

Verantwortlich dafür ist der luxemburger Produzent Jimmy Martin, der nach eigenen Angaben diesen Song zu seinen All Time Favorites zählt. Ihm ist sogar das Kunststück gelungen, den Meister selbst noch einmal aus der Reserve zu locken, um einige Gastvocals für die insgesamt vier (!) neuen Versionen des Titels beizusteuern. Das sind allesamt sehr anständige Fassungen dieses Songs, der in jedem Fall unkaputtbar ist - das schöne gezupfte Intro, die eingängigen Strophen, der Ohrwurm-Refrain und vor allem der wunderbare Gitarrenbreak kurz vor dem Ende. Aber das schöne Gitarrensolo, das fehlt!! Ans Original kommt eben nix ran. Es ist schon bemerkenswert, wie gut gemacht populäre Chart-Musik mal war. Was da heute draus geworden ist - o tempora, o mores. Als Dreingabe findet sich noch "Love The Night Away" auf der Scheibe, ein Meat Loaf-lastiges Stück von Jimmy Martin selbst. Anfang 2007 will Jimmy sein Album So Many Things To Say herausbringen und dann auf Tour kommen. Ob der Springinsfeld dabei ist?

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sacrament - Aguante!
Vorheriges Review: Celesty - Mortal Mind Creation

© www.heavyhardes.de