14 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scent

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Flyswatter

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Kingdom Come kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kingdom Come - Ain't Crying For The Moon

Kingdom Come - Ain't Crying For The Moon
Stil: Heavy Rock
VÖ: 20. Oktober 2006
Zeit: 62:40
Label: Frontiers Records
Homepage: www.kingdomcome.de
MySpace: www.myspace.com/lennywolf

buy, mail, print

Ich bin entsetzt. Und zwar offiziell. Was ist denn das? Da bekommt eine neue Scheibe von den mächtigen Kingdom Come in die Finger, die auch noch ein schickes Cover hat. Da greift man natürlich zu. Kingdom Come, das war In Your Face, das war "Do You Like It", das waren Support-Touren mit Bon Jovi, Magnum und Whitesnake, und vor allem waren das Auftritte bei den US-Monsters Of Rock, bei denen Metallica, Scorpions und Van Halen spielten. Das geschah alles 1988 und 1989, auf dem Höhepunkt der goldenen Metal-Dekade, als die Jungs um den deutschen Shouter Lenny Wolf ihr bejubeltes Debut rausbrachten und dann gleich das schon genannte In Your Face nachschoben. Wie man hören muss, gings danach allerdings abwärts, da sich das Original-Line-Up 1989 schon wieder auflöste und Kingdom Come dann ganz im Stile von Running Wild zu einem Ein-Mann-Projekt von Lenny Wolf mutierten.
Als solches folgten in den 90ern und auch später einige Alben, darunter das vielsagend betitelte Independent (2002). Hier sollte man schon misstrauisch werden - und nach einem weiteren Werk (Perpetual, 2004) wirft uns der hungrige Wolf nun die neueste Beute names Ain't Crying For The Moon vor.

Und das hat mit den ersten beiden Alben ungefähr so viel zu tun wie Starnberg mit Äppelwoi. "Gitarrenwände" will er schaffen, der gute Wolf, mit einem "gefühlvollen und spacigen Ambiente", so erklärt uns das der Beipackzettel. Gut dass wirs wissen, sonst hätten wir gar nicht gewusst was denn dieses Geschrammel bedeuten soll.
Vielleicht verstehe ich das ja auch einfach nicht, aber ein unkoordiniertes, langweiligeres Gedudel ist mir lange nicht untergekommen. Bissi alternative, bissi stoner, bissi langweilig. Einzig und allein Teile (!) des Titeltracks retten das Werk vor dem Totalschaden. Wie gesagt, vielleicht würde das anderen mehr sagen, aber unter dem Namen Kingdom Come hat das nix zu suchen. Do you like it? No, sir.

Holgi

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: On Parole - Classic Noise
Vorheriges Review: Reckless Tide - Helleraser

© www.heavyhardes.de