8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10130)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Keitzer

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
Delain

Video:
Sinner
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Grave kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grave - As Rapture Comes

Grave - As Rapture Comes
Stil: Death Metal
VÖ: 24. Juli 2006
Zeit: 41:15
Label: Century Media
Homepage: www.grave.se

buy, mail, print

Dass Grave nicht nur in Mid-Tempo Regionen gnadenlos alles platt machen, was sich ihnen in den Weg stellt, sondern auch dann noch ein nicht mehr aufzuhaltendes musikalisches Ungetüm bleiben, wenn sie erst mal Fahrt aufgenommen haben, haben sie mit ihrem letzten Longplayer Fiendish Regression bewiesen. Wo man dort nämlich den ein oder anderen Blast Part einsetzte und mit richtig schnellen Songs mehr Abwechslung auf den Silberling packte, da machen Grave mit As Rapture Comes nun weiter und setzten diesbezüglich sogar noch eine Schippe drauf. Klar, die malmenden Mid-Tempo Songs haben Grave auch anno 2006 nicht über Bord geworfen und ihren typischen Groove werden sie wohl nie mehr verlernen, aber die richtig schnellen Sachen knallen nicht minder fett und gestalten das Material interessanter.

Zwar gibt es auf dem inzwischen siebten Album der Schweden keinen absoluten Überhit, aber Ausfälle oder schwache Songs sind ebenfalls nicht zu vermelden. Beim Sound bleibt man sich erwartungsgemäß treu und so sägen die Gitarren des Duos Torndal/Lindgren in traditioneller Grave Manier und geben der Platte ihre unverkennbare Note. Auch der brutale Schlagzeugsound und die typischen Ola Lindgren Growls tragen neben dem groovenden Bass ihr Scherflein zum Gelingen von As Rapture Comes bei. Da fällt auch das Alice In Chains Cover "Them Bones" nicht aus dem Rahmen und entwickelt sich zu einem fetten Death Metal Song. Stark!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lakehurst - Close Your Eyes
Vorheriges Review: Emeth - Reticulated

© www.heavyhardes.de