21 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Angel Blake kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Angel Blake - Angel Blake

Angel Blake - Angel Blake
Stil: Power Metal
VÖ: 10. März 2006
Zeit: 44:40
Label: Metal Blade
Homepage: www.angelblake.com

buy, mail, print

Die Auflösung von The Crown liegt ja nun auch schon wieder etwas zurück. Wir denken zurück an eine vielseitige Death-Metal-Band - Blastgewitter verstanden die Jungs ebenso zu beschwören wie Morbid-Angel-Grooveriffs. Textlich immer gepaart mit Humor der allerschwärzesten Sorte. Oder war das alles ernst gemeint? Hm.
Nun hat jedenfalls nach Sänger Johan auch Gitarrist Marko Tervonen die Funkstille unterbrochen und unter dem Namen Angel Blake eine Art Soloalbum geschrieben und eingespielt.
The-Crown-Sympathisanten werden so wie ich von diesem Album enttäuscht sein. Marko hat sich stilistisch auf eine Art Soft Melodic Thrash eingeschossen.
Beim Intro denkt man in freudiger Erwartung noch an das Groovemonster "Dead Man's Song" vom Album Deathrace King. Die Vocals sind clean gehalten und allerbestenfalls Mittelfeld und von den Riffs her haut mich Angel Blake auch nicht vom Hocker. Kein Vergleich zu den wahnwitzigen The Crown jedenfalls.
Mit Angel Blake wagt sich Marko Tervonen in viel befahrene, etwas seichte Gewässer, ja man kann geradezu eine Nähe zu populären Schwedenbands wie In Flames oder auch Soilwork ausmachen.
Da hilft es dann auch nichts mehr, wenn sowohl Markos Einspielung wie auch die Produktion das Letzte aus dem Songmaterial herausgeholt haben: Ein solches Album ist und bleibt überflüssig wie ein Kropf.
Das gilt umso mehr für das wirklich unterirdische Cover von "Paint It Black". Da sind ja JBO kreativer beim Übertragen von Rock'n'Roll-Riffs auf den Metal-Sound. Kein Vergleich z.B. zu der druckvollen Variante, die Rage mal von dem Stones-Evergreen aufgenommen haben.

Tankred

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Deathevokation - Blood
Vorheriges Review: Vorkreist - Sublimation XXIX A

© www.heavyhardes.de