13 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aeternus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aeternus - HeXaeon

Aeternus - HeXaeon
Stil: Dark Black Metal
VÖ: 24. März 2006
Zeit: 34:02
Label: Karisma Records
Homepage: -

buy, mail, print

Früher konnten mich Aeternus noch begeistern, als sie noch ungezügelter agierten. Damals noch zu And So The Night Became Zeiten, anno 1998, als sie noch mit Corpsepaint unterwegs waren. Auch das darauf folgende Shadows Of Old (1999) konnte mich noch mitreißen. Danach war irgendwie der Ofen aus, das Pulver verschossen, so kam es mir vor.

Dieser Eindruck hat sich auch bei Hexaeon, dem neuesten Schaffenswerk der Bergener, bestätigt. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie oft ich mir diese Scheibe inzwischen reingezogen habe, geht aber auf alle Fälle in den zweistelligen Bereich. Und ich kann dem Material einfach dauerhaft (und genau genommen auch nicht wirklich kurzfristig) viel abgewinnen. Es will und will einfach nichts hängen bleiben. Manche Scheiben zünden eben sofort, manche (meistens die besseren) nach zwei bis drei Durchläufen, und manche eben einfach gar nicht. So wie hier. Irgendwie weder Fisch noch Fleisch. Liegt vielleicht auch daran, dass die Jungs ihren Sound schlicht und einfach als Dark Metal bezeichnen, aber ständig zwischen Dark, Doom, Death und stellenweise Black wechseln, ohne sich irgendwo niederzulassen bzw. festlegen zu wollen. Ist ja auch an sich nichts Verkehrtes, aber wenn dann so was wie Hexaeon herauskommt, schlagen sich die Defizite durch. Alles wirkt einfach zusammen gewürfelt ohne roten Faden.
Hier und da schimmern zwar schon gute Ideen durch, stellvertretend sei das Titelstück genannt, das mit seinem langsamen, fast schon doomigen Tempo doch stellenweise zu gefallen weiß, aber auf Dauer auch keinen hinterm Ofen hervorholt. Vor allem der Gesang will nicht so recht zum Rest des Songs passen. Etwas mehr Druck hätte vielleicht eher geholfen.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Oomph! - GlaubeLiebeTod
Vorheriges Review: Astral Doors - Astralism

© www.heavyhardes.de