10 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Bronx Casket Co. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Bronx Casket Co. - Hellectric

The Bronx Casket Co. - Hellectric
Stil: Doom
VÖ: 17. Oktober 2005
Zeit: 62:43
Label: Regain Records
Homepage: www.bronxcasketco.com

buy, mail, print

The Bronx Casket Co., mit dieser Band haben Overkill-Basser DD Verni und ex-Misfits-Shouter Myke Hideous alias Spy ihren Spaß neben ihren hauptberuflichen Tätigkeiten. Mit von der Partie ist auch Vernis Overkill-Spießgeselle Tim Mallare am Bass, daneben Jack Frost von Seven Witches an der Gitarre und Charlie Calv an den Tasten.
Stilistisch siedeln sie sich irgendwo zwischen Gothic, Doom und Metal an, wobei das Pendel auf der ersten Scheibe The Bronx Casket Co. noch klar in Richtung Doom ausschlug. 2001 folgte mit Sweet Home Transylvania (genialer Titel) Album Numero due, das eher auf traditionell metallischen Pfaden wandelte.

Jetzt werfen sie mit Hellectric das dritte Werk in den Ring. Die zwölf Songs balancieren fein zwischen der Doom-Schlagseite des Erstlings und der Metal-Attitude des Folgewerks. Der Opener "Little Dead Girl" liefert gut losgehenden, metallischen Stoff, der ein bißchen an härtere Songs der seligen The Mission erinnert, während "Bleed With Me" dooming daherwalzt, nur um in einen melodischen Refrain überzugehen. Auch "Motorcrypt" bietet eine wunderbare Mischung aus doomiger Basis und metallischen, fast Mellica-verdächtigen Riffs, die mächtig aus den Boxen drückt.
Mit "Free Bird" ist sogar ein besonderes Schmankerl an Bord - ein Cover der Southern-Helden Lynyrd Skynyrd, natürlich ordentlich durch den Doom-Wolf gedreht. Wer sich schnell bewegt, verliert - so flink wie ein Lavastrom, aber voller Stimmung. "Wenn man schon ein Cover aufnimmt, dann kann man auch gleich einen Klassiker besudeln", wie sich Verni feinsinnig hierzu äußert. So geht das munter weiter bis zum sinnigerweise betitelten Rausschmeißer "Live For Death".

Insgesamt kann man konstatieren: gutes Futter für Doom-Fans und Freude des Makabren, wenn auch am Stück bisweilen etwas anstrengend für Freunde der klassischen Schule.

Nach drei Alben möchte sich die Kombo nun endlich übrigens auch mal live auf den Bühnen dieser Welt sehen lassen - während DD Verni gleichzeitig mit den Mitgliedern des Savatage-Ablegers Trans Siberian Orchestra an einer Show namens The Bronx Casket Co... A New Musical arbeitet, das zum Sound der Band eine Vampir-Love-Story erzählt. Auf die Konzerte und Premieren dürfen wir gespannt sein. Zu "Little Dead Girl" gibt's außerdem einen Videoclip, der im Stile von Tim Burtons Nightmare Before Christmas oder auch The Corpse Bride die morbiden Elemente bestens zur Geltung bringt. Hübsch gruslig.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de