13 Headbänga online
Suche:
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Manufacturer's Pride

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Marduk

Video:
Hanging Garden
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Steve Thorne kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One

Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One
Stil: Progressiv Rock
VÖ: 25. April 2005
Zeit: 52:59
Label: Inside Out
Homepage: www.steve-thorne.com

buy, mail, print

"Wir sind alle emotionale Geschöpfe". Steve Thorne ist der Überzeugung, dass Empfindungen aller Art das A und O menschlicher Existenz ausmachen. Diese Annahme dient als Grundlage für das ambitionierte Solodebüt des südenglischen Sängers. Thorne nähert sich seiner Thematik aus verschiedensten Richtungen; er betrachtet die Welt und das Leben auf ihr ebenso als Ganzes wie in vielen Facetten und webt sich einen musikalischen Teppich mit komplexen Mustern, bei dessen Betrachtung man sich durchaus verlieren kann. "Nichts ist tabu, alles wird erhobenen Hauptes angepackt", sagt Thorne, "das ist meine Art, das Leben zu meistern"... so ein Auszug aus dem Informationszettel des Plattenlabels.

Tatsächlich war ich sehr überrascht, was meine Anlage so hergab. Thorne schlägt eher die ruhige Richtung ein. Leise, gefühlvolle Töne, was ja nicht immer unbedingt das Schlechteste ist. Musikalisch lässt sich der Musiker von Peter Gabriel, Genesis und Roger Waters inspirieren, was man auch deutlich zu spüren bekommt. Stimmlich erinnert Thorne mich sehr an Sting. Akustikgitarren, schwelgende Harmonien und üppige Gesangseinlagen bestimmen das Album.

Es entsteht ein Klanggebilde mit vielen schönen Akzenten und Details, wie zum Beispiel einer Querflöte bei "God Bless America". Dieser Song mit seiner zuckersüßen, folkloristisch anmutenden Melodie stößt allerdings zum Nachdenken an. Thematisiert werden hier die dicken "Fehler" der USA - flott verhängte Todesstrafen, die Ausbeutung der Ureinwohner und das Gebaren britischer Politiker als "US-Schoßhündchen". Auch in den anderen Songs werden von Thorne sogenannte Tabuthemen auf den Tisch gelegt. In "Last Line" das Grauen der Kokainabhängigkeit. "Gone" dreht sich um Amoklauf und Suizid.

Thorne versteht es wunderschöne Melodien und Klänge mit gesellschaftskritischen Texten zu vereinen. Wer auf Bands wie Genesis steht ist bei Thorne richtig aufgehoben. Dieses Album verdient es absolut angehört zu werden und macht neugierig, wie "Part Two" aussehen wird.

Tine

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: M3 - Rough An' Ready (DVD)
Vorheriges Review: Die Happy - Big Big Trouble

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126