13 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Terra Nova kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Terra Nova - Escape

Terra Nova - Escape
Stil: Melodic Rock
VÖ: 29. August 2005
Zeit: 45:18
Label: Frontiers Records
Homepage: www.terranova.name

buy, mail, print

"Escape" heisst das neue Album der niederländischen Melodic Rock Formation Terra Nova, und eben genau dieser Gedanke regt sich beim ersten Hören dieses Albums: Flieht, rette sich wer kann!

Unerträglich die belanglosen, banalen Texte, ebenso das vollkommen konturlose Songwriting. Würde man eine Grundformel für diese Musik finden müssen, würde man den Begriff "Kaufhausmusik" wählen - eben genau die Art von Gedudel die einen tagtäglich in Cafes, Kneipen oder Supermärkten beschallt, ohne dass man ihm entkommen kann. Es erwartet den Hörer veralteter, gnadenlos poppiger Rock im Stile der 80er, der nicht einmal ein Minimum an Eigenständigkeit aufweisen kann. Zwar verfügt Frontmann Fred Hendrix über einen schönen klaren Tenor, was aber keinesfalls die Songs vor der absoluten Bedeutungslosigkeit retten kann. Im Gegenteil, entnervendes Keyboardgeklimper und schwulstige Chöre belästigen die Lauscher des Hörers in einer bisher kaum dagewesenen Penetranz.
Elemente, die irgendetwas im weiteren Sinne mit Rockmusik zu tun hätten, sucht man vergebens. Dünn vor sich hin fiepende Gitarren sind das einzige was man zu hören bekommt; das selbe gilt für die Drums, man könnte meinen der Drummer würde Haselnußstecken benutzen. Einen Höhepunkt des Albums hervorzuheben fällt ebenso schwer; kein einziges Stück kann sich auch nur ansatzweise aus dem langweiligen Brei hervorheben.

Die Produktion stimmt technisch zwar durchaus, ist aber wie bereits angedeutet so dermaßen kitschig zu Werke gegangen, dass es einem übel werden könnte. Das positivste an diesem Machwerk ist das in bunten Farben gestaltete Albumcover, das mindestens zehnmal mehr Kreativität ausstrahlt als die Musik darunter. "Back In The Eighties", das zehnte Lied auf der zwölf Songs umfassenden Scheibe umfasst sehr treffend den Grundtenor der Scheibe. Mit einer guten Dreiviertelstunde ist die Spielzeit wenigstens für ein Longplayer-Album in angemessenem Rahmen, allerdings frage ich mich, wer das bitte so lange hören will...

Robert

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kragens - Seeds Of Pain
Vorheriges Review: Presence Of Mind - Finding Home

© www.heavyhardes.de