12 Headbänga online
13.12.2018 Imminence
13.12.2018 Clutch
13.12.2018 Six Feet Under
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Rising Storm

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Arch Enemy

Video:
Manowar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Coram Lethe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Coram Lethe - The Gates Of Oblivion

Coram Lethe - The Gates Of Oblivion
Stil: Death Metal
VÖ: 05. April 2005
Zeit: 54:40
Label: Crash Music
Homepage: www.coramlethe.com
MySpace: www.myspace.com/coramlethe

buy, mail, print

Wenn man an italienischen Metal denkt, kommt einem wohl als aller erstes Power Metal in den Sinn. Hiervon sind Coram Lethe ungefähr so weit entfernt wie ich vom Popper - meilenweit.
Was die vier Jungs hier bieten, ist sehr technischer, versierter, melodischer, teils progressiver und meist sehr komplexer Death Metal. Irgendwo in der Schnittmenge zwischen At The Gates (die wohl auch zu den Einflüssen gehören), Death und Morbid Angel (deren Einfluss vor allem bei Songs wie "Dying Water Walk With Us" allgegenwärtig ist) würde ich mal sagen. Wer also auf 08/15-auf-die-Fresse Death Metal steht, kann hier getrost das Lesen aufhören. Allen anderen erschließt sich auf diesem Debut ein gelungenes Stück harter Kost. Zugegeben, man braucht schon mehr als nur einen Durchlauf, um mit den teils schon etwas verworrenen Songstrukturen und Breaks warm zu werden. Aber genau das macht doch ein gutes Album aus, das mit jedem Durchlauf wächst.
Das Tempo variiert ständig, hier folgt ein Break dem anderen, von schnellem nach vorne Galopp bis hin zu langsamen Midtempopassagen ist alles vertreten. Nur stumpfes Geballer sucht man hier vergebens. Dafür streuen Coram Lethe auch mal jazzig-spacig angehauchte Passagen in ihre Songs ein ("I, Oblivion"), was zuweilen jedoch den Spielfluss arg unterbricht, da diese Passagen etwas zu abrupt eingebaut wurden. Dagegen prescht "Pain Therapy For Praying Mantis" herrlich unbeschwert thrashig nach vorne los, was die vorgenannten Passagen vergessen lässt.
Ein wirklich gelungenes Debut. Hier steht uns noch Großes in Haus. Merkt euch meine Worte.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tamoto - Beware
Vorheriges Review: Satariel - Hydra

© www.heavyhardes.de