15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mennen

Interview:
Heljareyga

Live-Bericht:
A-Team

Video:
Six Feet Under
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dismember kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dismember - Complete Demos

Dismember - Complete Demos
Stil: Death Metal
VÖ: 27. Juni 2005
Zeit: 39:55
Label: Regain Records
Homepage: www.dismember.se

buy, mail, print

Im Zuge der Wiederveröffentlichung des Dismember-Backkataloges darf natürlich eins nicht
fehlen, hinter dem Fans der ersten Stunde her sind, aber auch Neuhinzugewonnene, die sich für die Vergangenheit der Schweden interessieren: Die Demos der Band, die den schwedischen Death Metal entscheidend mitgeprägt hat. Natürlich sind die Originale seid Urzeiten ausverkauft und werden als teuere Sammlerstücke gehandelt, aber nun hat das Suchen ein Ende, denn alle drei Demos sind ab jetzt in einem schmucken Digipack zu haben.
Diese hören auf die Titel Dismembered (1988), Last Blasphemies (1989) und Reborn In Blasphemy (1990). Die ersten beiden hören sich noch sehr holprig an und haben mit den späteren Dismember nicht ganz so viel am Hut. Außerdem ist hier noch Robert Sennebäck am Mikro zu hören und erst bei Reborn In Blasphemies kommt zum ersten Mal Matti Kärki zum Einsatz, der auch heute noch bei den Schweden ins Mikro gurgelt. Reborn In Blasphemy ist zudem das Demo, das Dismember ihren ersten Plattenvertrag einbrachte, mit dem damals noch ziemlich undergroundigen Label Nuclear Blast. Der Sound ist im übrigen ziemlich fett ausgefallen, hier hat das erneute Mastern der alten Demotapes richtig viel gebracht, so dass die alten Schinken fett aus den Boxen böllern.
Die Demos sind sicherlich nicht jedermanns Sache, aber hier bekommt man einen herrlichen Einblick in die Anfangstage der schwedischen Death Metal Kings. Wer auf das alte Zeug wie das Debüt, Pieces oder das Zweitwerk Indecent & Obscene steht und die Demos noch nicht sein eigen nennt, darf hier getrost zuschlagen.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de