11 Headbänga online
Reviews (10296)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Over The Edge kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Over The Edge - Over The Edge (feat. Mickey Thomas)

Over The Edge - Over The Edge (feat. Mickey Thomas)
Stil: Melodic Rock
VÖ: 03. Mai 2004
Zeit: 47:10
Label: Frontiers Records
Homepage: -

buy, mail, print

Wer hat es nicht auch noch im Ohr, dieses "We Built This City On Rock 'N' Roll"? Jaja, die guten alten Starship, wird jetzt der ein oder andere sagen. Auch wenn man nicht recht viel mehr als den oben genannten Song und "Nothing's Gonna Stop Us Now" kannte, hört man doch zumindest diese Lieder hin und wieder ganz gerne. So wird es vielleicht diesen und jenen freuen zu hören, dass Mickey Thomas - Kopf und Sänger des Sternenschiffes - mit Over The Edge ein neues Projekt am Start hat.

Bemerkenswert an diesem Album ist in erster Linie, dass Mr. Thomas nicht einen einzigen Song selbst geschrieben hat, sondern sich hier voll und ganz auf die Mithilfe einiger Kollegen verlassen hat. Mitunter tauchen hier Namen wie Jack Blades (Night Ranger, Damn Yankees), Neal Schon und Jonathan Cain (Journey) sowie Steven Cristol (Starship) auf. Bei der anschließenden Vertonung des Materials waren neben oben genannten Personen dann auch noch Steve Lukather (Toto) und Richie Kotzen (Poison) beteiligt. Dabei rausgekommen ist ein sehr, sehr ruhiges Melodic Rock Album.

Die Songs sind ohne Ausnahme radiotauglich und sehr eingängig. Nichts gegen ruhige Sachen, aber ein paar Ecken und Kanten hätten dem Ganzen hier sicher nicht geschadet. Vor allem wenn man sich anschaut, wer hier alles mitgearbeitet hat, verwundert es doch sehr, dass von dem Album auf Dauer absolut nichts im Ohr hängen bleibt. Auch die Tatsache, dass bei der Produktion die Instrumente (und damit meine ich alle) zugunsten des Gesangs in den Hintergrund weichen mussten, ist mir unverständlich. Die beteiligten Künstler haben sicher mehr auf dem Kasten, als das hier Gehörte vermuten lässt. Unterm Strich bleiben hier eine Menge netter Songs, wie es sie schon tausendfach gibt - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Zur Berieselung taugt das Album allemal und alte Starship Fans werden sich die Scheibe eh ins Regal stellen. Wer aber Musik sucht, die mehr Tiefgang hat, als ein Tretboot am Starnberger See, lässt hier besser die Finger von.

JR

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Moonspell - Darkness And Hope
Vorheriges Review: Overload (GR) - Never Again

© www.heavyhardes.de