4 Headbänga online
Suche:
17.06.2024 Death Before Dishonor
18.06.2024 Escape The Fate
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
Reviews (10426)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Goats Rising

Interview:
Flowing Tears

Live-Bericht:
Schandmaul

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Leathürbitch kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Leathürbitch - Shattered Vanity

Leathürbitch - Shattered Vanity
Stil: Sleaze / Speed Metal
VÖ: 02. Juni 2023
Zeit: 40:44
Label: Shadow Kingdom Records
Homepage: www.leathurbitch.bandcamp.com

buy, mail, print

Manchmal ist es allein schon der Name einer Band, der einen neugierig macht! Unter dem Motto "The bitch is back!" bringt die illustre Truppe aus Oregon namens Leathürbitch mit Shattered Vanity ihre zweite Langspielplatte in Position und liefert uns einen Blend aus Sleaze, Speed und britischem Heavy Metal, wie er Anfang der 1980er gespielt wurde. Dabei klingt die Band derart ungehobelt und authentisch, dass man bei einer Blindverkostung tatsächlich meinen könnte, hier hat jemand ein Tape aus besagter Epoche ausgegraben.

Bands wie Mötley Crüe oder Ratt (in ihren Anfangsjahren), Judas Priest, Queensryche oder gelegentlich auch Mercyful Fate kommen dem Hörer wohl unweigerlich in den Sinn, wenn die Platte erst einmal ihre Runden dreht. Wo die Band hier mit Vollgas unterwegs ist, frönt sie dort ihrer eher rockigen Roots. Die Saitenfraktion läuft in jeder Taktung zu absoluter Hochform auf und beschert uns Riffs und Soli vom Allerfeinsten. Leider reichen in der causa Leathürbitch all das Feuer, all die Spielfreude und auch die Authentizität nicht aus, um gänzlich überzeugende Songs zu liefern. Zwar setzt Frontmann Joel Starr mit seiner schrillen Sirene ein weiteres signifikantes Puzzleteil für den 80er-Sound der Truppe, doch verpasst es der gute Mann einfach zu oft, wirklich schlagkräftige Refrains zu schreiben. Eben solche, die hängen bleiben und aus einem ordentlichen Song einen Hit machen können.

Was bleibt, ist eine unterhaltsame Scheibe ohne echte Highlights und ohne echte Aussetzer. Fans vom Metal der 1980er und solche, die auf eindringliche und richtig richtig hohe Screams abfahren, darf Leathürbitch durchaus eine Chance geben.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Stray Gods - Olympus
Vorheriges Review: Vendetta - Black As Coal

© www.heavyhardes.de