13 Headbänga online
Suche:
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
Burden Of Grief

Live-Bericht:
Subsignal

Video:
Ted Nugent
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von The 40 Thieves kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The 40 Thieves - The White Album

The 40 Thieves - The White Album
Stil: Modern Heavy Rock
VÖ: 21. Oktober 2022
Zeit: 48:25
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: www.th40th.com

buy, mail, print

Die 40 Räuber haben Ali Baba in Persien zurückgelassen und sind in die Schweiz ausgewandert. Dort verdingen sich einige von ihnen nun als Musiker...

Spaß beiseite. Die Band The 40 Thieves besteht seit 2019 und legt mit The White Album nach einigen Singles und EPs nun ihren ersten Langspieler vor, der diverse Singles der letzten Zeit beinhaltet. Was auf der Presseinformation als Modern Heavy Rock bezeichnet wird, kann man im Grunde auch so stehen lassen. Schließlich verarbeitet die Schweizer Diebesbande allerhand Elemente aus Hard Rock, Heavy Metal, Nu Metal und Alternative Rock, was zu einer auf Groove und Harmonie fundierten Einheit verschmolzen wird. Mit dem eröffnenden Duo aus "All We Bleed" und "Stonedead" stehen zwei der heißesten Eisen des White Albums gleich an erster Stelle und zeigen ein gutes Händchen für spannendes Songwriting. Insbesondere "All We Bleed" punktet mit seinem Ohrwurmrefrain und stellt uns den Sänger und Frontmann "The Highlander" Dillon mit seiner hochmelodischen Stimme als eine der tragenden Säulen dieser Band vor. Quasi als Kontrast zum Klargesang finden als Zweitstimme und Begleitung im Hintergrund auch immer wieder core-mäße Screams ihren Platz im stilistisch bunten Sound der Band. Nachdem "My Lunatic" als härteste Nummer des Drehers tatsächlich die Screams in den Vordergrund rückt und als kleiner Seitensprung in Richtung Metalcore betrachtet werden könnte, gibt es auch einige ruhigere und mit "Show Me Love" und "Kill Me To Love You" auch balladeske Töne zu vernehmen. "If We Die Tonight" wurde Chester Bennington gewidmet, rangiert ebenfalls auf der betont melodischen Seite des Albums und entlarvt obendrein noch Linkin Park als Quell der eigenen Inspiration. Auch Creed ließen sich hier heranziehen, denen man im Live-Bonustrack "My Sacrifice" die Ehre erweist. Zuvor muss aber dringend noch die im eher traditionellen Heavy Metal wurzelnde Nummer "More Than I Can Say" als Anspieltipp genannt werden, die mit fast schon thrashigen Ansätzen positiv aus dem Rahmen fällt.

The White Album glänzt mit einigen starken Momenten und zeigt allerhand Potential. Trotz der vielen Facetten wirken die Songs nicht überfrachtet oder unruhig. Wenn es den Schweizern nun auch noch gelingt, ein paar mitreißende Hits an den Start zu bringen, sehen die Chance für einen breiteren Erfolg auch jenseits der eigenen Heimat wohl wesentlich besser aus.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Hip Priests - Roden House Blues
Vorheriges Review: The Answer - Sundowners

© www.heavyhardes.de