7 Headbänga online
26.10.2021 Bokassa
27.10.2021 Evergrey
27.10.2021 Thousand Thoughts
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
Reviews (10276)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kino

Interview:
Fist In Face

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Synasthasia
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rebellix kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rebellix - Serpent's Kiss (EP)

Rebellix - Serpent's Kiss (EP)
Stil: Heavy / Thrash Metal
VÖ: 15. Oktober 2021
Zeit: 20:14
Label: Inverse Records
Homepage: www.facebook.com/rebellix

buy, mail, print

Rebellix ist nicht etwa der Name eines Vetters zweiten Grades von Asterix, dem Gallier. Nein, so nennt sich eine seit 2016 aktive Metalband aus Finnland, die uns mit Serpent's Kiss ihre mittlerweile dritte EP präsentiert. Nach Betätigung der Play-Taste braucht es schließlich auch gar nicht lange, um festzustellen, dass besagter Name schon recht gut gewählt ist. Denn der wilde Mix aus Thrash und Heavy Metal mit einigen Punk-Anleihen und einer angenehm ruppigen Produktion klingt tatsächlich recht aufmüpfig. Zum eröffnenden Titeltrack findet sich ein Video im Netz und man kann getrost sagen, diese Nummer ist nicht nur rebellisch, sondern auch noch in höchstem Maße infektiös! Bei so viel Energie und Spaß am Spiel kann man einfach nicht ruhig auf seinem Allerwertesten sitzen bleiben! Das gilt übrigens auch für das nachfolgende "Fuck You", dessen geistreichen Refrain (der aus Gründen des Jugendschutzes an dieser Stelle nicht zitiert werden soll) man schon beim ersten Durchlauf mitzusingen beginnt. Schließlich wissen auch die beiden nächsten Nummern zu gefallen. "Play The Game" spielt mit Gitarrenmelodien, wie man sie eher aus dem schwedischen Melodic Death kennt und der Rausschmeißer "Hail To The Sky" überrascht nach etwas wackeliger Sangesleistung im Refrain mit großartigen Gitarrenleads und einem ausgiebigen, von klassischer Musik inspiriertem Piano-Finale.
Ein feines Entree ist sie geworden, die EP Serpent's Kiss! Bleibt zu hoffen, dass das Hauptgericht in Form eines richtigen Albums nicht allzu lange auf sich warten lässt!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Häxkapell - Eldhymner
Vorheriges Review: Perpetual Etude - Now Is The Time

© www.heavyhardes.de