5 Headbänga online
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shattered Realm

Interview:
Agathodaimon

Live-Bericht:
Battle Beast

Video:
Born Of Fire
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Vanish kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vanish - Altered Insanity (EP)

Vanish - Altered Insanity (EP)
Stil: Progressive Power Metal
VÖ: 24. Januar 2020
Zeit: 25:34
Label: Fastball Music
Homepage: www.vanish-metal.com

buy, mail, print

Seit nunmehr 20 Jahren ist die Band Vanish ein gut gehütetes, schwäbisches Geheimnis, wenn es um progressiven und hoch melodischen Heavy Metal geht. Dass die Truppe vom Radar der grauen Masse an Metalheads bislang wohl nicht erfasst wurde, liegt vielleicht daran, dass sie bislang von keinem namhaften Label entdeckt wurden und ihre Spielart zwischen Groove, Progressive, Melodic und Thrash Metal etwas schwer zu definieren ist. Nichtsdestotrotz haben die Musiker aus Stuttgart einen Grund zu feiern. Denn in der Fachpresse werden ihre Alben gelobt. Schließlich ist man in den letzten Jahren auch ganz schön rum gekommen und hat mit Bands wie Queensryche, Michael Schenker, Ross The Boss, Mystic Prophecy oder Axxis die Bühne geteilt. Da konnten viele Kontakte geknüpft werden, was man sich für die neue EP Altered Insanity zu Nutzen machte.

Quasi als Geburtstagsgeschenk an sich selbst und an die Fans haben Vanish nun ein paar feine Songs ihrer letzten beiden Alben neu aufgenommen und dafür einige namhafte Gastsänger ins Boot geholt. Für den treibend progressiven Opener "The Pale King" haben Vanish die stimmgewaltige Sängerin Alicja Mroczka verpflichtet, um im Duett mit Bastian Rose einen besonderen Akzent zu setzen. In der theatralischen, mit Synthesizern opulent aufbereiteten Ballade "We Become What We Are" ist sogar des Metals wohl berühmtester Lückenfüller Tim "Ripper" Owens zu hören. Nachdem Andreas Armbruster von Forensick in "Disbelief" ein paar Grunts beigesteuert hat, meldet sich Schwabens wohl populärste Metal-Sirene Ralf Scheepers im Rausschmeißer "The Grand Design" zu Wort. Dazwischen gibt es noch eine entschleunigte Coverversion von Black Sabbaths "Heaven And Hell", die als ergreifende Akustikballade in völlig neuem Licht erstrahlt und demonstriert, dass man es mit einem erstklassigen Sänger wie Bastian Rose hinterm Mikro eigentlich gar nicht nötig gehabt hätte, irgendwelche Gäste für diesen Posten zu engagieren. Spaß macht das Resultat natürlich trotzdem und als kleines Geburtstagsschmankerl zum 20-jährigen war Altered Insanity definitiv eine gute Idee!

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Defecto - Duality
Vorheriges Review: Tyrant - Hereafter

© www.heavyhardes.de