11 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Monotypes

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Vaya Con Tioz

Video:
Vomitory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Dark Element kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Dark Element - Songs The Night Sings

The Dark Element - Songs The Night Sings
Stil: Symphonic Metal
VÖ: 08. November 2019
Zeit: 56:02
Label: Frontiers Records
Homepage: www.facebook.com/TheDarkElement

buy, mail, print

Wer hinter The Dark Element nur eine einmalige Kooperation zwischen Ex-Nightwish-Frontfrau Anette Olzon und Ex-Sonata Arctica-Gitarrist Jani Liimatainen vermutet hat, der wird nun eines Besseren belehrt. Denn nach dem 2017er Debüt erscheint nun das zweite Album und hört auf den Namen Songs The Night Sings. Dreht das gute Stück erst einmal seine Runden im Player wird der Hörer sofort hineingerissen ins Geschehen. Mit "Not Your Monster" und dem Titeltrack "Songs The Night Sings" haben die vier Finnen nämlich ihre beiden stärksten Nummern gleich an vorderste Front gestellt. Hymnisch, catchy und mit einer spürbaren Pop-Note versehen funkelt The Dark Element nicht immer dunkel, sondern auch mal farbenfroh. Über die gesanglichen Qualitäten von Frau Olzon braucht man im Grunde keine großen Worte mehr verlieren. Wunderbar eingebettet liegt ihre angenehme und markante Stimme in die eingängigen Kompositionen des Kollegen, der am Sechssaiter eine erwartungsgemäß gute Figur abgibt.

Dass nach den ersten beiden Gassenhauern mehr oder weniger die Luft raus ist, braucht niemand zu befürchten. Es folgt nämlich eine ganze Reihe formidabler Tracks! Auf balladeske und nachdenkliche Klänge stößt man in "To Whatever End" und "You Will Learn". Sie zeigen die zarte und verträumte Seite des Kollektivs. Wieder mit Power und straffen Rhythmen nach vorn gerichtet sind dagegen das energische "The Pallbearer Walks Alone" und das positiv geladene "Get Out Of My Head", in welchem der Pop-Einschlag des Albums am stärksten zum Tragen kommt.

Unüberhörbar durchs gesamte Werk ziehen sich erneut symphonische Synthesizer, was im Genre natürlich nicht unbedingt etwas Neues ist und an Anette Olzons Vergangenheit bei Nightwish erinnert. Dennoch ist The Dark Element alles andere als nur ein Abklatsch des früheren Brötchengebers. Dieses Projekt ist vielmehr der zweite und selbstbewusste Anlauf einer talentierten Sängerin, die schon einiges wegstecken musste und nun der Metal-Welt beweist, dass auch weiterhin mit ihr zu rechnen ist. Freunde des symphonischen Metals können mit Songs The Night Sings im Grunde nichts verkehrt machen und es bleibt zu hoffen, dass uns diese Combo auch weiterhin mit solch gelungenem Material beschenkt.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de