3 Headbänga online
23.04.2019 Septicflesh
29.04.2019 Coheed & Cambia
03.05.2019 Asp
03.05.2019 Battle Beast
04.05.2019 Still Awake
15.05.2019 Symphony X
Reviews (10037)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Elwing

Interview:
Berkowitz

Live-Bericht:
Onslaught

Video:
Pequod
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von F.R.I.D.A. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

F.R.I.D.A. - Meinungsmonument

F.R.I.D.A. - Meinungsmonument
Stil: Deutschrock / Harcore / Punkrock
VÖ: 19. April 2019
Zeit: 31:41
Label: Coretex
Homepage: www.facebook.com/fridapunkberlin

buy, mail, print

Wenn man als neu gegründete Band nicht so recht weiß, wie man sich denn nun nennen soll, dann muss halt die neu geborene Tochter des Gitarristen herhalten. Schließlich fielen Bandgründung und Geburtstermin nahezu zusammen. Seit 2015 musizieren die fünf Berliner also unter dem Namen F.R.I.D.A. miteinander und bringen nun ihr Debütalbum Meinungsmonument an den Start. Darauf hat sich die Band einem Grenzgang zwischen Deutschrock, Punk und Hardcore verschrieben, der ganz schön deftig praktiziert wird. Gleich der Opener "Graue Vögel" mit Gastsänger Schulle (von Toxpack) lässt keinen Stein auf dem anderen stehen und zeigt eine junge, wütende Band, die vor Energie und Spiellust nur so überschäumt. Das Adjektiv "jung" sei dabei allerdings nur auf das noch kurze Bestehen der Band bezogen. Seine Mitglieder sind nämlich alles andere als Grünschnäbel und haben sich ihre Sporen teils schon in Bands wie Piratenpapst, Johnny Rock und Die Skeptiker verdient. In Sachen Produktion muss man bei Meinungsmonument zwar ein paar Abstriche machen - gerade das Schlagzeug könnte da durchaus eine Ecke satter klingen - aber unterm Strich passt die rohe Produktion ganz gut zum vorliegenden Material.

Gassenhauer findet man auf Meinungsmonument zuhauf, jedoch nutzt sich die Mucke mit der Zeit auch etwas ab. Das Rad wird schließlich nicht neu erfunden und wenn es kein einziger der zwölf Tracks über die drei-Minuten-Marke schafft, darf man sich wohl auch keine zu großen Illusionen hinsichtlich des Songwritings machen. Hier gibt es einfach konsequent auf die Mütze und gegen Ende überraschen F.R.I.D.A. im einzig englisch-sprachigen Song "F.U.C:K." mit einer lupenreinen und durchschlagenden Hardcore-Keule. Mit "Jetzt Schlägt's 13" setzt man einen ausgelassenen Punk-Rock-Song quasi zum Runterkommen oben drauf und schließt mit dem finalen "Drehmoment" wieder den Kreis zum Deutschrock.

Noch etwas ungeschliffen unterwegs zeigen die Berliner. ein gutes Händchen für eingängige Riffs und punkten mit ungezügelter Spielfreude. Achtung Deutschland: Tiefdruckgebiet F.R.I.D.A. hält direkt auf dich zu!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Vorheriges Review: Sworn Enemy - Gamechanger

© www.heavyhardes.de