9 Headbänga online
23.02.2019 Obscura
28.02.2019 Mayday Parade
01.03.2019 Backyard Babies
06.03.2019 Rhapsody Of Fire
08.03.2019 Beast In Black
09.03.2019 Oomph!
Reviews (10031)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sycronomica

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Slayer

Video:
Vanden Plas
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Flotsam And Jetsam kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Flotsam And Jetsam - The End Of Chaos

Flotsam And Jetsam - The End Of Chaos
Stil: Thrash Metal
VÖ: 18. Januar 2019
Zeit: 49:27
Label: AFM Records
Homepage: www.flotsam-and-jetsam.com
MySpace: www.myspace.com/fandj

buy, mail, print

Ein amphibisches Untier hat die Freiheitsstatue gestürzt und hält noch den abgerissenen Arm mit der Fackel in seiner Klaue. Im Hintergrund sieht man die brennende und verwüstete Silhouette New Yorks und unter diesem endzeitlichen Szenario prangt der Titel The End Of Chaos. Also das Chaos endet, wenn die USA erst einmal in Schutt und Asche liegen? Kann es sein, dass da jemand mit der aktuellen Landespolitik oder gar mit dem Typen im Weißen Haus nicht so ganz konform geht? Oder schlimmer... lässt sich der Albumtitel sogar dahin gehend interpretieren, dass wir es hier mit dem letzten Streich aus dem Hause Flotsam And Jetsam zu tun haben? Zum Glück hat hier die Band bereits widersprochen. Man darf also weiter spekulieren über das Albumcover, eines ist jedoch sicher: die fünf Herren aus Arizona hatten beim Schreiben von The End Of Chaos allerhand Wut im Bauch. Denn auf ihrem 13. Studioalbum klingt die Band aggressiver denn je und bringt nach 30 Jahren Bandbestehen außerdem ein echtes Highlight an den Start.

Schnell geschwungene Abrissbirnen wie etwa "Control", "Slowly Insane", "Unwelcome Surprise" oder "Good Or Bad" stellen ein Gros des neuen Materials. Bei aller Geschwindigkeit und all dem messerscharfen Thrash-Riffing darf die Melodie natürlich niemals fehlen. Gerade Frontmann Eric "AK" Knutson ist stimmlich in absoluter Topform und präsentiert sich als einer der besten Sänger des Genres, wenn er selbst die heftigsten Passagen mit seinem melodisch-hohen Organ kontrastiert. Überhaupt mangelt es The End Of Chaos nicht an mitreißenden Momenten. Wo sich Flotsam And Jetsam in "Architects Of Hate" von ihrer technischen und progressiven Seite zeigen, sind der mitreißende Opener "Prisoner Of Time", das tief im traditionellen Metal verwurzelte "Recover" und die Vorzeigenummer "Demolition Man" wahre Gassenhauer vor dem Herrn. Letzt genannte Nummer hat zudem das Zeug zum modernen Bandklassiker. Schließlich bündelt der Rausschmeißer "The End" noch einmal alle Stärken des Albums und stellt eine Speed-Hymne, vollgestopft mit filigraner Technik, geilen Riffs und einem unsterblichen Refrain. Alle Achtung! Von Altersschwäche oder Lustlosigkeit gibt es auf The End Of Chaos nicht das kleinste Zeichen. Stattdessen bringen Flotsam And Jetsam im noch jungen Jahr eine echte Thrash-Perle in die Regale, bei der im Grunde jeder Genre-Fan bedenkenlos zugreifen kann.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de