9 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Enemy Inside kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Enemy Inside - Phoenix

Enemy Inside - Phoenix
Stil: Female Fronted Modern Metal
VÖ: 28. September 2018
Zeit: 50:02
Label: ROAR! Rock Of Angels Records
Homepage: www.facebook.com/WeAreEnemyInside

buy, mail, print

Gerade erst letztes Jahr aus der Taufe gehoben, bringt die Aschaffenburger Band Enemy Inside nun bereits ihr Debütalbum Phoenix auf den Markt. Möglicherweise inspiriert vom großen Erfolg von Beyond The Black steht auch dieses fünfköpfige Kollektiv für einen Mix aus Modern, Symphonic und Gothic Metal, dessen Melodien nicht selten mit einer ordentlichen Portion Pop-Appeal ausgestattet wurden.
Anders als die Chartstürmer um Jennifer Haben konnten sich Enemy Inside ihre Ecken und Kanten allerdings ganz gut bewahren und spielen zudem auch einen Tick härter als die Kollegen aus Mannheim. Das demonstriert gleich der Opener "Falling Away", der mit richtig deftigen Gitarren das Geschehen einläuten darf. Der Gassenhauer mit seinem charmanten Refrain ist einer von drei Songs, zu denen es mittlerweile ein Videoclip im Netz zu finden gibt. Die anderen beiden sind das ebenfalls hart gespielte "Lullaby" sowie das ruhigere und hoch melodische "Oblivion". Nastassja Giulia heißt im Übrigen die Dame an der Spitze von Enemy Inside. Mit ihrer mittelhohen und charismatischen Stimme schafft sie es problemlos, den Hörer zu verzaubern, während die Kollegen an den Instrumenten ebenfalls überzeugen können. Immer wieder lassen da technisch versierte und spannende Gitarrensoli aufhorchen und vom Synthesizer kommen Melodien, die beispielsweise den Titeltrack "Phoenix", aber auch "Angel's Suicide" zu echten Ohrwürmern wachsen lassen. Aussetzer findet man auf diesem Debüt nebenbei bemerkt nicht. Denn auch die Halbballade "Doorway To Salvation", in der Nastassja ins Duett mit Serenity-Fronter Georg Neuhauser tritt, oder das Pop-lastige "Halo" machen richtig was her. Eine Ballade darf im Set natürlich auch nicht fehlen. Die findet man im Track "Dark Skies", dessen Melancholie im berauschenden Texas-Cover "Summer Son" hinweg gefegt wird.

Was soll man sagen? Mit Phoenix ist den Unterfranken aus dem Stand ein bemerkenswertes und tadellos produziertes Album gelungen, das Freunde von Evanescence,Within Temptationn oder eben Beyond The Black sicherlich ansprechen wird. Diese Truppe muss man definitiv im Auge behalten!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de