8 Headbänga online
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
29.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Leaves Eyes
31.10.2021 The Dogs
Reviews (10277)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Akercocke

Interview:
Pyramaze

Live-Bericht:
Testament

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Nightwish kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nightwish - Tales From The Elvenpath

Nightwish - Tales From The Elvenpath
Stil: Symphonic Power Metal
VÖ: 18. Oktober 2004
Zeit: 67:48
Label: Drakkar
Homepage: www.nightwish.com

buy, mail, print

Nightwish kennt spätestens seit der Nummer-Eins-Platzierung von Once und dem Mega-Super-Duper-Erfolg der Single "Nemo" jedes kleine Kind. Und wer sich ein Bild von der Schaffenszeit der Band von 1999 bis 2003 machen will, der legt sich diese CD zu - der Titel suggeriert dies zumindest. Bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch; man findet auf der liebevoll gestalteten CD mit Goldschriftzug auf dem Pappschuber über eine Stunde Nightwish-Material aus der Vergangenheit. Leider ist kein Song des damals von Spinefarm veröffentlichten Debuts Angels Fall First enthalten, das meiner Meinung nach immer noch eines, wenn nicht gar DAS beste Album von Nightwish ist. Gerade "Elvenpath" dürfte bei dem Titel der Best Of nicht fehlen.
Dafür gibt's andere Schmankerl: Die Rare Tracks "Sleepwalker" von der limitierten Wishmaster-Digipack-Ausgabe von 2000 sowie "Nightquest" (Oceanborn-Digi 1998) und "Lagoon" und "Wayfarer" von der 2002er "Bless The Child"-Single. Ansonsten hat man meistens Balladen auf die CD gepackt; lediglich "Wishmaster", "End Of All Hope" und "The Kinslayer" zeugen von der durchaus vorhandenen härteren Schlagseite Nightwishs. Da hätte man sich an Statt des sterbenslangweiligen "Bless The Child" doch noch einen Kracher der Sorte "The Riddler" gewünscht.

Fazit: Das ideale Weihnachtsgeschenk für die kleine Schwester, der man nach "Nemo" einige weitere Facetten dieser Band nahe bringen will. Für ernsthafte Nightwish-Neueinsteiger auf Grund der lückenhaften Abdeckung der Bandhistorie nur bedingt zu empfehlen.

Tracklist:
Wishmaster
Sacrament Of Wilderness
End Of All Hope
Bless The Child
Sleeping Sun
She Is My Sin
Walkin' In The Air
Stargazers
Over The Hill And Far Away
The Kinslayer
Dead Boy's Poem

Rare Tracks:
Sleepwalker
Nightquest
Lagoon
Wayfarer

Kara

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de