9 Headbänga online
22.12.2018 Feuerschwanz
26.12.2018 Onkel Tom Angelripper
28.12.2018 Milking The Goathmachine
29.12.2018 Tankard
30.12.2018 J.B.O.
03.01.2019 Schirenc plays Pungent Stench
Reviews (10021)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Carburetors

Interview:
Crystal Ball

Live-Bericht:
Crosscut

Video:
Poison My Blood
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Wishing Well kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wishing Well - Rat Race

Wishing Well - Rat Race
Stil: Heavy Rock
VÖ: 02. März 2018
Zeit: 45:54
Label: Inverse Records
Homepage: www.facebook.com/wishingwell2016

buy, mail, print

Ja, die Finnen wissen, wie man gute Rockmusik macht. Ein weiterer Beweis für diese These ist die Band Wishing Well, die mit Rat Race ihr zweites Album an den Start bringt. So kunterbunt wie dessen Cover gestaltet wurde, muss man irgendwie sofort an die 1970er denken und tatsächlich klingt der energetische Opener "Wheeling And Dealing" wie Uriah Heep auf einem Heavy-Metal-Trip. Das liegt wohl am prägnanten Einsatz der Hammond-Orgel, die für den Sound von Wishing Well überhaupt eine gewichtige Rolle spielt. Stark vertreten ist sie auch im folgenden "Children Of Paradise", das in Finnland schon vorab als Single erschienen ist - ein Paradebeispiel in Sachen Retro-Rock, das neben seiner eingängigen Melodie und dem starken Refrain sogar noch mit einem Kinderchor aufwartet.

Doch man sollte vorsichtig sein, Wishing Well als reine Retro-Band abzutun. Schließlich liefert "Sleepless Nights" sogleich lupenreinen Melodic Metal, ehe das bluesig-groovende "Pilgrim Caravan" mit seiner arabischen Violine für orientalische Akzente sorgt. Abwechslung wird bei Wishing Well nämlich verdammt groß geschrieben! Vom esoterisch angehauchten "Falling Out Of Love", bei dem noch einmal Uriah Heep grüßen lassen, über die epische Power-Ballade "Grain And Sand" bis hin zum doomigen "You Can't Keep A Good Man Down" mit seinen erstsahnigen Gitarrenpart machen die Finnen in jeder Gefühlslage eine gute Figur. Freilich wird hier das Rad nicht neu erfunden, es sitzt aber jedes Detail in der Reihe der zehn Kompositionen. Arto Teppo, der neue Mann an den Tasten, sorgt mit seiner Hammond-Orgel für den roten Faden und auch der zweite Neuzugang, Rafael Castillo, fügt sich mit seiner nicht zu hohen, leicht belegt klingenden Stimme perfekt in den Sound seiner Kollegen. Da kann man am Ende nur den Hut ziehen vor so viel Spielfreude und Kreativität. Wo andere Bands unserer Zeit gerne versuchen, ein altehrwürdiges Idol so gut es geht zu imitieren und bewusst auf einen archaischen Klang setzen, schwingt Rat Race mit seiner druckvollen Produktion in Balance zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Dieses Album hat das Potential Rockfans und Metalheads aus unterschiedlichen Generationen gleichermaßen zu begeistern!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kaisers Bart - Meister5tück
Vorheriges Review: Sadauk - A New Dawn

© www.heavyhardes.de