5 Headbänga online
Suche:
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
The Haunted

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Burial Vault
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Beyond Surface kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Beyond Surface - Destination's End

Beyond Surface - Destination's End
Stil: Gothic Metal
VÖ: 23. Februar 2004
Zeit: 45:07
Label: Noise Records
Homepage: www.beyondsurface.de

buy, mail, print

Beyond Surface sind wie Persuader eine Band, die durch den Young Metal Gods Wettbewerb eine Chance bekam, sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Sie schlagen in die Kerbe des Gothic Rock, wobei der Schwerpunkt ganz eindeutig auf "Rock" liegt.

Natürlich hört man Anleihen an Szenegrößen wie HIM oder Poisonblack heraus, doch bemühen sich Beyond Surface hörbar um musikalische Eigenständigkeit. Hierzu trägt maßgeblich die samtige Stimme des Sängers Gerrit bei. Schon der Opener "From The Mountain" lässt sich keinem Vorbild zuordnen, kommt gut und solide aus den Boxen. Das zweite Lied, "Destination's End" erinnert mich sehr an Poisonblack; Songs Nummer Drei und Acht, "My Fading Love" und "Don't Let It Go" (seeehr kitschig) klingen wie von HIM komponiert. Lediglich Gerrits Stimme setzt hier eigene Akzente. Ich denke, das liegt vor allem an den Keyboardmelodien. Ich gebe gern zu, dass es extrem schwierig sein muss, solche Melodien einzusetzen, ohne gleich an Seine Infernalische Majestät zu erinnern. Jedoch schaffen es die Jungs beim anschließenden "Feel", sich wieder von den Schablonen zu entfernen. Die Ballade "The Cure" kommt etwas uninspiriert rüber, nach einfachstem Strickmuster hergestellt. Gleiches gilt für das gleich darauffolgende "Words Burn Down Like Fire". Wobei da schon sehr schöne Melodien drin sind. "Funeral For Sarah", "Crawling To Myself" und "The Dreaming Beauty" dagegen haben mehr Feuer unterm Arsch, trotz der auch hier vorhandenen schönen Melodien. Auf diese Schiene sollten sie sich konzentrieren. Den Abschluss des Albums bilden die wieder langweiligere Halbballade "One Step" und das Paul Young Cover "Come Back And Stay", das einen sehr rockigen Anstrich bekommen hat, der dem Song gut zu Gesicht steht.

Insgesamt ein Album, das eher Versprechen macht als sie erfüllt. Ich bin sehr auf die nächste Scheibe der jungen Mainzer gespannt.

Kara

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de