17 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Falconer & Shadow Keep

Bang Your Head!!! Club Show

Messegelände Balingen, Balingen 28.06.2002

Trotz eines Eintritts von 13 Euro und schon fast unverschämt hohen Getränkepreisen fanden sich 300 - 400 Leute im Musicclub WOM ein. Den Gesichtern nach zu urteilen waren sich einige aber nicht mehr sicher, ob sie wegen der Musik oder der außergewöhnlichen Einrichtung gekommen waren. Mit großen Augen bestaunten viele die rund 2 Dutzend restaurierten Motorräder (übrigens allesamt Baujahr '40 - '65), die die Wände und Decke zierten. Aber genug davon.

Shadow Keep

Um 0.00 Uhr war es dann soweit: Die Engländer Shadow Keep durften den Club Gig eröffnen und legten sich mit ihrer Queensryche-Powermetall-Mischung von Anfang an so richtig ins Zeug. Obwohl sich alle Beteiligten - allen voran Sänder Rogue - alle Mühe gaben, sprang der Funke leider nicht aufs Publikum über. Dies mag vielleicht daran gelegen haben, dass die Band noch immer relativ unbekannt ist. Wahrscheinlicher ist aber, dass der Grossteil der Leute ausschließlich wegen Falconer anwesend war und einfach kein Interessen an dieser Combo hatte.

Trotz einer guten Show, eines charismatischen Sängers und einer Menge guter Songs (Anspieltip: das fast schon geniale Dark Tower) ernteten die Jungs und das Mädel leider nicht recht viel mehr als einen Höflichkeitsapplaus. Eigentlich schade, denn Shadow Keep haben mehr auf dem Kasten als so manch andere - etablierte - Gruppe.

Falconer

Hervorgelockt von immer lauter werdenden Clarion Call Gesängen betraten Falconer die Bühne und von Anfang an war den Jungs eine gehörige Portion Nervosität anzumerken. Kein Wunder: handelte es sich bei diesem Auftritt ja um den ersten Gig überhaupt. Gitarrist Stefan und Sänger Mathias tauten erst nach den ersten beiden Nummern ein wenig auf - was wohl die Hauptursache darin hatte, dass jede einzelne Textzeile von der Meute im Club mitgesungen bzw. mitgegröhlt wurde. Von da an schlich sich immer öfter ein breites Grinsen auf das Gesicht des Gitarristen. Lediglich Mathias agierte weiterhin etwas steif - der Arme muss sich wohl noch von seiner Musicalbühne auf Metalstages umgewöhnen. Aber falls die Resonanz immer so ausfällt wie an diesem Abend dürfte ihm das nicht schwer fallen. Die beiden Studiomusiker, die Falconer unterstützen waren dafür erstaunlich locker und agierten, als wenn sie nie etwas anderes gemacht hätten. Die geniale Songauswahl, der für eine Clubshow umwerfende, glasklare Sound und die (gesangstechnisch) tadellose Performance sorgten für eine kaum beschreibbare Stimmung. Nach jedem Song wurde die Band abgefeiert und es ertönten sofort Clarion Call Gesänge. So fiel auch nicht auf, dass die Musiker sich um diverse Ansagen drückten. Mehr als ein obligatorisches "The next song is..." war nicht drin.

Zum Schluss der Show - nach Hammersongs wie Upon the Grave of Guilt, Mindtraveler und Quest for the Crown - bekam das Publikum endlich was es hören wollte: den Song mit dem genialsten Refrain des Jahres. Die Tatsache, dass Mathias bei Clarion Call nicht mehr singen musste, spricht Bände. Als dann der letzte Ton verstummt war und die Band die Bühne verlassen hatte, gingen alle Besucher erschöpft, aber mit einem glücklichen und zufriedenen Grinsen im Gesicht zu ihren Zelten. Für mich war es der beste Auftritt dieses Tages und man darf auf das gespannt sein, was einen bei zukünftigen Falconer-Shows erwartet - wenn die Jungs ein gewisses Maß an Routine mitbringen und die Meute vor der Bühne noch größer ist.

Setlist Falconer:
Mindtraveller
Decadence Of Dignity
A Quest For The Crown
For Life And Liberty
Upon The Grave Of Guilt
We Sold Our Homesteads
Royal Galley
Portals Of Light
Enter The Glade
The Clarion Call

JR

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de