12 Headbänga online
31.05.2019 Kiss
08.06.2019 Rammstein
12.06.2019 Ritchie Blackmore's Rainbow
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
Reviews (10045)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tomorrow's Outlook

Interview:
Zan Clan

Live-Bericht:
Audioslave

Video:
Before The Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

43% Burnt & Dr. Colossus

Orangehouse, München 21.05.2004

Das monatliche von der Chaos-Crew veranstaltete Konzert im Feierwerk hat sich zwischenzeitlich als feste Institution für Undergroundbands aus Bayern etabliert. Schön auch, dass die ehemaligen Dopesick auf diesem Weg erstmals eine Plattform in München fanden. Den Gig bestritt man zusammen mit den aus der Gegend stammenden Dr. Colossus.

Dr. Colossus eröffneten auch den gemeinsamen Gig mit ihrem ganz unterhaltsamen Grindcore, der sich überwiegend (oder sogar ausschließlich?) aus Coverversionen zusammenzusetzen schien. Dabei merkte man der Band die mangelnde Bühnenerfahrung deutlich an. Sie verstanden es aber, das "Doktor"-Konzept live einigermaßen originell umzusetzen, z.B. mit "Krankenschwestern", die jeden Song im Nummerngirl-Stil ankündigten. Der nicht hässliche Anblick derjenigen liess auch etwas über den üblen Sound und die zum Teil statische Darbietung hinwegsehen. Auch eröffnete sich mir der Sinn eines zweiten Shouters nicht ganz, da von dem meistens eh nichts zu hören war. Trotzdem ganz unterhaltsam und mit etwas Routine ausgestattet in einigen Monaten mit Sicherheit ein heißer Tipp.

Unter üblem Sound mussten anschliessend auch 43% Burnt leiden, die die anwesende Meute erst noch auf ihre Seite bringen mussten, was ihnen aber wegen dem üblen Sound anfangs nicht gerade leicht fiel. So war der Gesang von Eric kaum und später nur sehr verzerrt zu hören. Ok, technische Höhenflüge hatte man sich ohnehin nicht auf die Banner geschrieben. Aber ein Sound, der die Songs zum Teil gerade mal erahnen liess, schlugen sich dann doch negativ auf die Publikumsreaktionen nieder. Das verbliebene Publikum nahm die Anstrengungen der Band dafür dankbar entgegen und revanchierte sich mit zuvorkommendem Applaus, der der Band zuletzt auch noch einen Zugabeteil entlocken konnte. Der Band merkte man den Ärger über den schlechten Sound nicht allzu sehr an, gingen diese doch vollständig aus sich heraus und lieferten einen der besten Gigs der jüngeren Bandgeschichte ab.

Alles in allem ein schöner Abend und mit fünf Euro auch mehr als bezahlbar. Zusammen mit den korrekten Getränkepreisen (Eur 2,00/Bier) ein sicherer Tipp für einen unterhaltsamen Freitag.

Andreas

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de