12 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Fear Factory & Neaera

Backstage, München 09.03.2010

Manche Abende beginnen einfach mit einem simplen Gedanken. Kurz bevor Fear Factory sich aus dem Backstagebereich im Backstage schälten, war das bei mir "KAAAKAAAA!", denn ich hatte aufgrund falsch angegebener Uhrzeiten Neaera verpasst. Sehr ärgerlich, zumal ich sie noch nie live gesehen hatte und das im Augenblick ja die Vorzeigemünsteraner sind. Deswegen kann ich nur wiedergeben, was man mir so nebenbei erzählte: "Die haben pünktlich angefangen und waren gut." Das muss an dieser Stelle reichen.

Als dann endlich die sphärischen Klänge und die Bassdrum von Fear Factory den Beginn der Show einläuteten, war der Saal brechend voll und die Stimmung stieg schlagartig an. Man eröffnete das Spektakel direkt mit "Mechanize", gefolgt von "Shock" wobei hier noch am Sound rumgefuchtelt werden musste, sodass man beide Stücke nicht so ganz genießen konnte. Rechtzeitig zum "Edgecrusher" war der Sound aber schön ausgehfertig gemacht, sodass dieser auch so saftete wie er saften sollte. Was folgte war ein gelungenes Potpourri aus alten und neuen Songs. Einige Stücke von "Mechanize" waren zu hören und so Klassiker wie "Demanufacture", "Resurrection", "Linchpin", welcher meines Erachtens ja Pflicht bei jeder Setlist sein sollte, "No One", "Replica" oder "Acres of Skin". Musikalisch waren die vier wieder auf sehr hohem Niveau unterwegs und besonders vor Gene Hoglan und seinem anscheinend grenzenlosen Talent muss man ehrfürchtig den Hut ziehen. Dennoch gab es auch Schattenseiten während des Abends. Das immer wiederkehrende Problem mit Mr. Bells klarem Gesang, der live einfach nicht sauber ist und einem gerade bei solchen Stücken wie "Linchpin" ordentlich in die Suppe spuckt. Generell hätten die Herren auch etwas mehr Bühnenpräsenz zeigen können, aber das ist alles Meckern auf hohem Niveau, wenn man an solch einem Abend nach Fehlern suchen muss.

Es bleibt ein genialer musikalischer Vortrag von Fear Factory, der mir und vielen verschwitzten Moshern wohl in Erinnerung bleiben dürfte, und eine verpasste Chance Neaera zu sehen.

Alex

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de