5 Headbänga online
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
19.12.2020 Emil Bulls
19.12.2020 Ohrenfeindt
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Griffin L.O.G.

Garage deluxe, München 19.09.2009

Die beiden Alben von Griffin L.O.G. The Sting Of Life und Viva La Inquisicion haben mir ja sehr gut gefallen, umso mehr habe ich mich gefreut, als mich Moritz Hillmayer, seines Zeichens der Kopf hinter Griffin L.O.G., zum ersten und vorerst auch einzigen Konzert seiner Band eingeladen hat. Als Ort des Geschehens war die Garage im Optimol-Gelände auserwählt worden.

Griffin L.O.G.Als ich gegen halb acht eintraf, war die Band gerade noch mit dem Abendessen beschäftigt, doch für ein kurzes Shake-Hands ist immer Zeit. In der Zwischenzeit begutachtete ich das vierte anwesende Bandmitglied, schlicht Leif betitelt und mit dem Beinamen "The Machine" versehen, welches stoisch am hinteren Bühnenrand hinter den Keys hockte. Was aber auch kein Wunder war, denn Leif entpuppte sich bei näherer Betrachtung als eben solche, quasi Münchens Angelo Sasso. Wie dem auch sei, bevor das Konzert los ging, zu dem man nur mit einer Einladung gelangen konnte, blieb noch ausreichend Zeit für den ein oder anderen Plausch mit den drei anwesenden Bandmitgliedern, während sich die Garage langsam mit den Freunden sowie Freundesfreunden der Band füllte. So wurde erzählt, dass man sich vom letzten Keyboarder wieder trennen musste und bis zum Auffinden eines adäquaten Ersatzes einfach als Trio weitermachen will. Der harte Griffin L.O.G.-Kern setzt sich somit zusammen aus Moritz himself, Bine am Bass und Frederik an den sechs Saiten, Drums und Keys kommen somit vorerst noch aus der Konserve. Zudem muss auf Nachfrage das neue Album noch etwas auf sich warten lassen, denn erst stehen noch Auslandssemester auf dem Zeitplan. Somit wird mit neuem Material wohl nicht vor Mitte 2010 zu rechnen sein. Zwischenzeitlich wurden noch Photos geschossen und sich bereit gemacht.
Um kurz nach neun war es dann soweit, mit dem Intro "Here Comes The Pain" wurde das erste Konzert der Bandgeschichte eingeläutet, dem die beiden alten, auf dem Demo Sleep Gargoyle aufzufindenden Stücke "Dance With Me" und "Wasserspeier" folgten. Zugegeben war ich schon gespannt, wie sich das Trio auf der Bühne präsentieren würde, bekommt man doch schon oft eine stocksteife Performance geboten. Doch nicht hier, Sänger und Gitarrist Moritz legte sich ordentlich ins Zeug, bangte und lebte einfach seine Songs, das sah man sofort. Gut, Bine und Frederik könnten durchaus noch etwas mehr aus sich heraus gehen, da wäre noch Potential vorhanden, um es mal so zu nennen. Andererseits überließen sie das Geschehen dem Kopf der Band, damit dieser sich frei entfalten konnte. Selbst die Pausen zwischen den Songs, in denen es galt, die richtigen Drumspuren aus der Konserve zu suchen, wurde mit lockeren Sprüchen überbrückt. Nach den älteren Songs entledigte sich Moritz dann seiner Gitarre und konzentrierte sich auf den Gesang. Die Setlist bot an diesem Abend einen schönen Überblick über die stilistische Vielfalt von Griffin L.O.G., von Punk ("No More Rebellion") bis hin zu Dark Wave ("Drowned In Winter") reicht hier die Palette. Letzteres wurde speziell dem Herrn Redakteur Björn Thorsten Jaschinski vom Legacy gewidmet, der diesen Song als dezenten Griff in die Jauchegrube betitelt hatte, was ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Egal, weiter ging es im Programm, bis das erwartete "Zerschmetterling" viel zu früh schon fast wieder das Ende des einstündigen Sets markierte. "Funkenblut" und "Unsatisfied" vom 2006er Album The Sting Of Life waren dann der Schlusspunkt unter dem ersten Gig.
Griffin L.O.G.Schlusspunkt? Nun, nicht ganz, denn die Fans verlangten lautstark nach einer Zugabe, was Moritz mit einem grinsenden "wir haben aber nicht mehr geprobt" erwiderte. Schlussendlich wurde abgestimmt, welcher Song noch einmal gespielt werden sollte und die Wahl fiel auf "Ein Moment". Unter viel Beifall ging somit der erste Auftritt von Griffin L.O.G. erfolgreich zu Ende. Wer die Band mal antesten will, auf der Homepage gibt es u.a. das erste Demo Sleep Garoyle komplett als Download.

Setlist Griffin L.O.G.:
Here Coes The Pain
Dance With Me
Wasserspeier
Stormchylde
No More Rebellion
Nachtmahr
Drowned In Winter
Ein Moment
Splitterherzen
Zerschmetterling
Funkenblut
Unsatisfied

Ein Moment

Ray

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de