8 Headbänga online
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Grace.Will.Fall

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Despised Icon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Nazareth & Scavanger

Metropolis, München 24.04.2008

Vierzig Jahre schottischer Hard Rock, dazu ein neues Album namens The Newz, das schreit nach einer Tour, die auch in München Halt macht. Und so fanden sich an jenem 24. April jede Menge Alt- und Jung-Rocker(innen) im Münchener Metropolis ein, um mit Nazareth das Jubiläum und die neue Scheibe zu feiern.

Den Anheizer zu diesem Ereignis durften die Jungs von Scavanger machen, und die Mannen begannen dann auch sehr pünktlich. Die junge Rosenheimer Band (gegründet 2003) war angesichts der vielen Leute etwas nervös, was sich auf die Performance niederschlug. Zunächst versuchten die Jungs ihr Material konzentriert und möglichst fehlerfrei darzubringen, was ihnen auch überwiegend gelang, aber der klassische von Bands wie Judas Priest, Iron Maiden oder den Scorpions beeinflusste Heavy bzw. Power Metal kam erst dann besser beim Publikum an, als es Scavanger schafften, ihre Nervosität abzulegen. Ab diesem Zeitpunkt rockten die Jungs ganz ordentlich und hatten immer mehr Spaß an ihrem Auftritt, was sich dann auch in erhöhter Bewegungsfreude niederschlug. Leider war die Spielzeit da fast schon vorbei und so verabschiedeten sich Scavanger nach gut vierzig Minuten mit einem fetzigen "Last Judgement". Ein anfangs etwas zögerlicher, dann aber immer besser werdender Auftitt, der zum Schluss nicht nur Höflichkeitsbeifall erntete.

Ein schottisch klingendes Intro leitete dann die Hauptband ein und als Nazareth die Bühne betraten, war erstmal Jubel angesagt. Zunächst war ich aber angesichts des nicht ganz so fitten Aussehens Dan McCaffertys etwas um die Gesangsperformance besorgt. "Wie sollte so ein kleiner blass aussehender Mann denn nur anständig singen?" geisterte es mir durch den Kopf, aber mit den ersten Sangestönen zu "Beggars Day" waren alle Zweifel beiseite gefegt, denn Dan war sehr gut bei Stimme, rau und eindrucksvoll, auch wenn es sich zeigen sollte, dass er die hohen Gesangspassagen nicht mehr zu 100% meistern kann. Egal, denn was die vier Jungs auch zockten, sei es "Keep On Travellin'" vom neuen Album, der Hit "Razamanaz", den Dan als Song von "vor 150 Jahren" ankündigte, das zum Schmunzeln anregende "White Bike", das zu einer Zeit entstand, als Nazareth sich viel in Amsterdam aufhielten, das mächtig-erhabene "The Gathering" oder das allseits bekannte "Love Hurts", sowohl Nazareth, allen voran Dan und der immer grinsende, Grimassen-schneidende und sehr agile Pete Agnew am Bass, als auch das Publikum hatten mächtig Spaß in den Backen. Aber auch Gitarrero Jimmy Murrison, der an seiner Gitarre äußerst kompetent solierte und riffte, und Drummer Lee Agnew boten eine überzeugende Show, wobei aber letzterem einige Male deutlich anzumerken war, dass er gerne mal heftiger in die Felle hauen wollte als er letztendlich wohl durfte.
Eindrucksvoll war auch die Dudelsack-Einlage bei "Hair Of The Dog", bei der Dan dem berühmten schottischen Instrument allerlei exotische Effekte und Töne entlockte, die man so sicherlich nicht erwartet hatte.

Ehe man sich dann versah, war nach knapp 80 Minuten erstmal Schicht im Schacht, doch Nazareth ließen sich nicht lange betteln und kamen breit grinsend für zwei Zugaben zurück auf die Bühne. Als erstes Lied wurde dabei "Dream On" zum Besten gegeben, ohne das die Setlist für viele wohl definitiv unvollständig gewesen wäre, als absolut letzter Song wurde schließlich "Morning Dew" gezockt, das einen würdigen Abschluss bildete.

Alles in Allem ein sehr guter Konzertabend. Scavanger waren zwar überwiegend ein wenig aufgeregt, trotzdem konnten sie die Leute einigermaßen in Stimmung versetzen. Nazareth hatten schließlich leichtes Spiel, und auch wenn die Songs vom neuen Album überwiegend gut ankamen, so ernteten die alten Hits doch deutlich mehr Beifall. Trotzdem, in dieser Form dürfen Nazareth gerne wiederkommen.

Setlist Scavanger:
Assasins Of Ankh Morpork
Boss Hoss
Long Gone But Never Forgotten
Together We Stand, Together We Die
Riders Of The Storm
Heavy Metal's Calling
The Last Judgement

Setlist Nazareth:
Beggars Day
Keep On Travellin'
Razamanaz
This Flight Tonight
Day At The Beach
White Bike
Big Boy
Enough Love
Bad Bad Boy
Whiskey Drinkin' Woman
The Gathering
Love Hurts
Hair Of The Dog
Expect No Mercy
---
Dream On
Morning Dew

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de