10 Headbänga online
Suche:
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saintsbleed

Interview:
Revocation

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Deadborn
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Pro-Pain, 40 Grit, Unbound & Crack Up

Backstage, München 13.02.2001

Die Vorfreude auf das Konzert war, bedingt durch die sehr gute, neue CD, sehr gross. Ausserdem wurde ein amtliches Package zusammengeschnürt, bei dem Gott sei's gedankt, Die Allergie kurzfristig gegen Crack Up ausgetauscht wurden.

Diese eröffneten auch den Abend und sorgten bei dem zahlreich erschienen Publikum mit ihrem Death'n'Roll für gute Stimmung. Bald-schon-Klassiker wie Money Will Roll Right In wurden ins Publikum geschmissen und dieses dankte es ihnen auch.

Danach kamen Unbound, die mit ihrer CD nicht überall auf Gegenliebe stiessen, die aber live mit ihrem doomigen Metalcore durchaus überzeugen konnten.

Die letzte Vorband, 40 Grit, waren dann auch der einzige Ausreisser des Abends. Der Sound erinnerte an neuere Machine Head, ohne allerdings deren Qualität zu erreichen. Darüberhinaus hab ich auch nur einen Song von einem Rock Hard-Sampler gekannt. Richtig schlecht waren sie trotz allem nicht.

Dann kamen sie, die Götter des Metalcore: Pro Pain enterten, begleitet von einer Jazz-(oder was weiss ich-) Coverversion von Holy Diver die Bühne. Dann ging's los. Song um Song, ganz selten von Ansagen unterbrochen, wurden runtergeholzt, Klassiker wie Foul Taste of Freedom und Make War Not Love inclusive. Auch das neue Material wurde geschickt eingebaut und dieses, wen wundert's, fiel stilistisch nicht aus dem Rahmen. Nach ca. 50 Minuten Spielzeit verliess die Band die Bühne, um sie für einen Zugabeteil, beginnend mit Switchblade Knife und endend mit Pound For Pound wieder zu betreten.

Fazit: über eine Stunde Spielzeit, keine überflüssige Laberei - das ist Rock 'n' Roll-Power pur! ;-) Jungs, kommt bald wieder!

Ach ja, das Merchandise war mal wieder grottig... Bunte T-Shirts und keine Kapuzenpullis. So lustig das neue CD-Cover ist, als T-Shirt brauch ich sowas nicht. Ansonsten gab's halt noch das Foul Taste Of Freedom-Longsleeve, das sie, glaub' ich, schon seit 5 Jahren dabeihaben. Die Preise waren mit DM 30,00 für ein T-Shirt aber ganz ok.

Andreas

Zur Übersicht
Zur Hauptseite


© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126