7 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Festival-Bericht

Up From The Ground

mit Morbid Angel, Obituary, Suffocation, Gorefest, Tourettes Syndrome, Obscura, Dryrot, Jack Slater, Hidden In The Fog, Harmony Dies, Korpiklaani, Silent Overdrive, Koldbrann, Japanische Kampfhörspiele, Sinister, Endstille, Dismember & Wintersun

Festivalgelände Gemünden, Gemünden 25. & 26.08.2006

(Fotogalerien: Uftg2006 Freitag, Uftg2006 Samstag)

Der Sommer, der im August keiner war, neigt sich mehr oder weniger langsam dem Ende zu und mit ihm auch die Open-Air-Saison 2006. Also machte sich die Ein-Mann-Heavyhardes-Delegation ein letztes Mal auf, die von uns allen heißgeliebte Musik unter freiem Himmel zu genießen. Ziel der Reise war wieder einmal das in Franken gelegene Gemünden um das sechste Up From The Ground Festival genießen zu können. Wie sich noch heraus stellen sollte, war es stellenweise ein feuchter Genuss, denn der Wettergott öffnete reichlich seine Schleusen, damit die Bangerschaft nicht nur innerlich befeuchtet wurde. Doch zuerst hieß es erst einmal anreisen.
Um bei dem angekündigten Hammerbilling am ersten Festivaltag nicht unnötig im Stau stehen zu müssen, wurde kurzerhand schon am Donnerstag abends angereist. Und so hieß es im Scheine der Autoscheinwerfer zu später Nacht erst mal das Zelt aufzubauen. Der Platz auf dem Zeltplatz, auf dem man neben dem Auto zelten konnte, war schon gut gefüllt und die freundliche Security tat ihr Übriges dazu, den Platz vernünftig und platzsparend zu befüllen. Leider meinten sie es stellenweise zu gut, denn am liebsten hätten sie die Zelte über- und untereinander gestapelt angesichts der noch befürchteten Anreisewelle. So kam es denn auch, dass zwischen manchen Zelten kaum noch Platz zum vorbei gehen zu finden war. Wie sich jedoch zeigen sollte, war dies eine unnötige Handhabung, denn sowohl am Freitag als auch am Samstag waren noch einige Reihen des begehrten Camping- und Parkplatzes unbewohnt. Na ja, kann man nix machen.

123Nächste Seite

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:

© www.heavyhardes.de