9 Headbänga online
22.12.2018 Feuerschwanz
26.12.2018 Onkel Tom Angelripper
28.12.2018 Milking The Goathmachine
29.12.2018 Tankard
30.12.2018 J.B.O.
03.01.2019 Schirenc plays Pungent Stench
Reviews (10021)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Carburetors

Interview:
Crystal Ball

Live-Bericht:
Crosscut

Video:
Poison My Blood
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Thunder & 3 Wishes

Metropolis, München 27.05.2005

Wie kann man einen schönen Freitag Abend besser beschließen als mit gutem alten Rock'n'Roll? Das fragten sich geschätzte 500 Nasen auch und machten das Münchner Metropolis im ehemaligen Kunstpark für ca. drei Stunden zu einem RockClub mit saunaähnlichen Temperaturen.
Los ging's mit den Hamburger 3 Wishes. Während ihrer 40 Minuten Spielzeit gefiel vor allem Sänger Andreas Knaak durch gutes Stageacting und dem Lehren des "Poser-Einmaleins". Mit seiner leicht näselnden Stimme passt er sehr gut zu dem Sound, der in den 80ern verwurzelt ist und daher an Mötley Crüe, Poison oder auch Europe erinnert. Guter Auftritt, bei dem bestimmt einige neue Fans dazugewonnen wurden.
Nach einer halbstündigen Umbaupause betraten dann um 21 Uhr Thunder zu dem Intro von "Die glorreichen Sieben" die Bühne und gingen dann mit "Loser" vom Comebackalbum Shooting At The Sun gleich in die Vollen. Der Sound war so wie es sich für eine Bluesrockband gehört, sehr erdig und druckvoll. Nach "Amy's On The Run" gab's dann den ersten Klassiker "Higher Ground" von ihrem Erstling. Das Stageacting war von allen Beteiligten top und Sänger Danny Bowes überzeugte durch sehr gute Publikumsinteraktion und seine hervorragende Stimme. Die Rhythmusfraktion Chris Childs und "Harry" James bildete für Luke Morley und Ben Matthews die optimale Basis für deren Gitarrenspiel. Jawoll ja, so rockt man(n)!! Das Hauptaugenmerk lag zwar mit acht Songs eindeutig auf ihrem aktuellen Silberling The Magnificent Seventh aber ohne ein "Love Walked In" kommen Thunder nun mal nicht von der Bühne! Das Wild Cherry Cover "Play That Funky Music" bildete den Anfang des Zugabeteils und das obligatorische "Dirty Love" (inclusive Singspiels) beendete dann schließlich den 100 minütigen Set. Für die männlichen Anwesenden kam während "Dirty Love" eine Stripperin aus einem benachbarten Club auf die Bühne, was allerdings in der Form nach so einem bärenstarkem Auftritt keiner mehr gebraucht hätte...

Setlist Thunder
Intro (Die glorreichen Sieben)
Loser
Amy's on the run
Higher Ground
I'm dreaming again
Monky See Monkey Do
You can't keep a good man down
Together or apart
The Gods of love
Stand Up
Love walked in
Fade into the sun
I love you more than Rock'n'Roll
----------------------------------
Play that funky Music
Low life in high places
Dirty Love

Andi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de