13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Redemption

Interview:
Moonlight Agony

Live-Bericht:
Nachtgeschrei

Video:
Suffocation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Festival-Bericht

With Full Force Open Air

mit Napalm Death, Slayer, Raging Speedhorn, Amon Amarth, Totenmond, The Spook, Hatebreed, Caliban, Charleys War, Discipline, Roger Miret & Disasters, Enthroned, Zyklon, Macabre, 1349, Manos, Die Kassierer, Crazy White Sean, Madball, Poison Idea, Atreyu, Entombed, Messiah, Destruction, Sepultura, Samael, Rawside, Pyogenesis, Star'n'Stripes, Anthrax, Sick Of It All, Overkill, Sodom, Ministry, Doro & Moonspell

Festivalgelände Roitzschjora, Löbnitz 04. - 06.07.2003

Hurra, Hurra, With Full Force ist wieder da! Zum zehnten Jubiläum hatte man sich so manches Schmankerl zum Line-Up angelacht, weswegen es dreierlei Schreiberlinge dorthin zog, jeden wohl aus anderen Gründen....

Doch stellte sich schon die Fahrt als sehr nervig heraus. Eine Mitfahrgelegenheit nach der anderen kapselt sich ab, was mich dazu treibt, mit Bock Tours zu fahren. Die Gesellen lassen dann auch ohne grosse Umschweife schlappe zwei Stunden auf sich warten. Nächster Grund zum jubeln: Freibier ist alle. Supi. Naja, jedenfalls bin ich angekommen...

Nachdem mein Zelt nach kurzem Techtelmechtel neben Andis Luxus-Wohnwagen stand, ging es für weitere 2 Stunden zum Anstehen für eines der begehrten Bändchen. Nächstes Jahr wären ein paar mehr Ausgabestellen vielleicht recht angebracht. Eine Neuerung erwartete mich dann dort: 5 Euro Müllpfand! Über Sinn und Zweck lässt sich streiten, nicht aber darüber, dass ich zahlen muss.
(er)

Wer mit Bock Tours fährt, ist selber schuld. Ich ziehe statt dessen die gemütliche Anfahrt im Wohnmobil vor. Sechs Stunden auf der Autobahn mit zwei quengelnden Beifahrern (rauchen, pissen, trinken, essen...) ist für mich das höchste der Gefühle...

Schliesslich Donnerstag Mittag angekommen, erwartet uns das gleiche Bild wie jedes Jahr: eine riesige Warteschlange am Einlass. Nun gut, dank der frühen Anreise stehen wir bloss zwei Stunden, so dass wir uns freudig in das Campinggelände aufmachen, nur um dort auf die nächste Schlange zu stossen. Die Security hat wohl vergessen, im Vorfeld die Verteilung der angereisten Besucher zu koordinieren, so dass wir nach einer schlappen halben Stunde an das äusserste Ende des Campingplatzes verbannt wurden, nur um nach einem heftigen Protest, nicht nur unsererseits, doch noch ein angenehmes, nicht zu weit von der Bühne entferntes Plätzchen zugewiesen zu bekommen. (Kettensätze sind schon was feines. *g*).

Nachdem wir für einen Kumpel trotz heftiger Winde (nein, es hat keiner rumgepfurzt!) das Zelt aufgestellt hatten, brach auch gleich mal der Himmel über uns zusammen und es goss, quasi als Einstimmung, gleich mal wie aus Eimern. Yipie ka ye, Schweinebacke - das scheint ein lustiges Festival zu werden... Doch so schnell wie der Platzregen gekommen war, war er auch wieder weg, so dass man sich wieder ins Freie wagen und vorsichtig mit den Nachbarn in Kontakt treten konnte. Diese erwiesen sich als sehr gesprächig und auch etwas eigenartig. Aber da sind wir doch schlimmeres gewohnt! ;-)

Später haben wir uns dann noch Armbändchen besorgt und dabei, die bereits von Erinc erwähnten, Müllbeutel bekommen. Pro Sack fünf Euro Pfand - Pfand gibt's nur zurück, wenn er halb voll ist. Gaaanz toll - dank Dosenpfand hat man seine liebe Müh den scheiss Sack halb voll zu bekommen. Aber davon lässt man sich nicht die Stimmung vermiesen, so dass nach ein paar Bier der Abend gemütlich zu Ende geht.

Am Freitag sind dann auch unsere Freunde eingetroffen, die mal so lockere fünf, sechs Stunden in der Schlange gestanden sind. Um mich noch mit ein paar Münchnern zu treffen (an der Stelle Grüsse an Michi und den Pornomüller), hab ich mich dann auf den Weg gemacht. Vor den Bändchenausgaben haben sich zwischenzeitlich lange Schlangen gebildet und sogar an Häuschen, die noch gar nicht auf waren, haben sich bereits 100+ Leute eingefunden. Hätte ich nicht bereits das letzte Jahr unter das Motto "Das WFF der Schlangen - der Warteschlangen" gestellt, wär's spätestens jetzt fällig.

Noch weniger spassig war der Übergriff von rechten Chaoten. Dabei sind laut Aussagen von "Beteiligten", 30 - 40 Chaoten über den Platz gezogen, und haben wahllos Leute verdroschen und diese zum Teil aus Autos oder Zelten gezogen. Schlangen sind eine Sache - rechte Schläger eine andere. So etwas wollen wir nicht auf dem WFF!

Interessanterweise waren diesmal mehr fest installierte Toiletten im Angebot, im Gegenzug die Dixies meiner Meinung nach weniger und Freitag Mittag hemmungslos zugeschissen - bis zum Rand. Aber lassen wir das und widmen wir uns den Bands, weil solche sollen dort gerüchteweise auch gespielt haben.

12345Nächste Seite

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:

© www.heavyhardes.de