4 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Festival-Bericht

Fist Full Of Metal

mit Disbelief, Cryptic Wintermoon, Witchburner, Agathodaimon, Sycronomica, Varon, Sucking Leech, U.G.F., Hateful Agony, Dicksaw & Victim

Partystadl Mitterschweib, Mitterschweib 13. & 14.09.2002

Samstag 14.09.02

Mit einem verdammt schweren Kopf und total erschlagen vom Vorabend, kroch ich um ungefähr 10.00 Uhr aus meinem Zelt, welches die Nacht glücklicherweise heil überlebt hatte. Wobei ich auch gleich zum einzigen Kritikpunkt komme: Licht! Auf den Campingplätzen wars so scheißdunkel, dass man noch nicht mal mehr seine eigenen Hände hatte sehen können. Wie soll man da in sein Zelt kommen ohne über andere drüberzufallen? (Mit Taschenlampe & Tastsinn ;-) ?!?!, Anm. Red.) Und das dann bei 2,5 Promille. Gute Nacht Marie! Aber man ist ja auch nicht auf einem Backstreet-Boys Konzert und es gibt ja zum Glück Taschenlampen. (Ok, er kennt diese Erfindung doch, Anm. Red.) Wäre trotzdem cool wenn da nächstes Jahr irgendwas passiert.

Die Niederbayern wissen wie man Katerstimmung beseitigt, denn um 11.30 Uhr gabs erstmal ein Weisswurst-Frühstück mit anschliesendem Frühschoppen. Dazu spielte die HC Band U.G.F. eine famose Mischung aus Biohazard und Pro Pain. Der Frontmann der Kombo war ebenfalls sehr lustig drauf und sprühte, wie seine Kollegen, viel Energie aus. Die Band hatte halt das Pech, so früh zu spielen, weswegen sie auch nur bedächtlichen Applaus ernteten. Für mich und viele andere auch, genau die Musik zum wach werden. Net schlecht, Buam!

Langsam aber sicher konnte man immer mehr Leute auf dem Hallen-Vorplatz sehen, die zwar alle noch etwas angeschlagen drein schauten, aber dann bei der darauffolgenden Band Präsenz zeigten.

Diese waren nähmlich unsere Münchner Helden Hateful Agony. Es heist ja, dass jede Band mal irgendwann ihren schlechten Tag hat, aber das war echt eine Enttäuschung. Ich hatte mich bereits am Vorabend schon dermaßen auf die Band gefreut das alles zu spät war, und dann.... Naja, die Trasher spielten genau 5 geile Lieder von der letzten CD "Existence is Punishment" und gerade als die Stimmung im Publikum gut wurde, riss Sänger und Gitarrist Matt eine Seite. Eigentlich kein Problem, denn man hat ja eine Ersatz-Klampfe dabei. Blöd ist halt nur wenn bei der Ersatz Gitarre genau die selbe Seite fehlt. So mussten die 3 Jungs die Bühne frühzeitig verlassen. Wer Hateful Agony kennt, weiß, dass die Münchner sehr profesionell sind und ihr Trash Metal verdammt rockt. Sehr, sehr Schade! Aber der Gig am 4.10. mit Animosity und Repent wird bestimmt besser.

Mittlerweile war es auch wirklich heiß und sonnig geworden und der Durst trieb mich zu meinem Zelt, wo ich mir ein paar Bierchen genehmigte und mit diverses Leuten plauderte.(Bist ja ne richtige Labertasche ;-), Anm. Red.) Und das konnte man recht gut, weil zu diesem Zeitpunkt der Campingplatz voller Menschen war, die feierten und Bier konsumierten. Irgend so ein verrückter Typ (ich glaube einer von Fetus Christ) hatte die brilliante Idee, 2,5 l Bier zu trichtern. Na denn Prost! Ihr könnt euch denken wie das ausging, oder? Sehr amüsant jedenfalls.

Nach dieser lustigen Begegnung begab ich mich zurück in die Halle, wo auch schon die Lokalmatadore Dicksaw ihr Set begannen. Die Band bezeichnet ihren Stil selber als Grind Punk und benutzen live eine Menge an Gimmicks wie z. B. einen aufblasbaren Riesenpenis aus Gummi. Gefällt nicht jedem, aber ist zum Quieken komisch. Musikalisch konnten sie mich bis jetzt jedenfalls nicht überzeugen. Der Gitarrist war nur in Lendenschurz auf der Bühne und der Sänger hatte ein pinkes (!) Damenkleid an. Das Publikum nahms lustig auf und manche konnten kaum glauben was da vor ihren Augen so ablief.

Am Spätnachmittag fingen Victim aus Bayern mit ihrem heftig geilen Death Metal an, die Halle förmlich zu zerstören. Ich kann diese Band jedem (Death) Metal Fan wärmstens empfehlen. Ich will ihre Musik jetzt auch gar nicht groß umschreiben - hört euch einfach mal ihre CD "Cocktail of Brutality" an. Wirklich gut!

Nach Victim schlenderte ich zurück zum Zeltplatz und kam erst wieder in die Halle zurück als Profanity und Witchburner loslegten. Die Zeit davor habe ich nur noch schwach im Kopf, denn es musste ja viel getrunken werden. Profanity räumten gewaltig ab. Und wie. Perfekter frickel Death Metal a la Suffocation und Raebelliun. Jeder ihrer Songs schlug ein wie eine Granate und viele Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Denn die 3 Mannen beherschen ihre Instrumente dermaßen gut, dass selbst der Bauer, dem das Anwesen gehörte, zuschaute. Profanity spielten alte wie neuere Sachen wie z. B. Material von der "Slaughtering Thoughts" CD. Immer wieder ein Hammer diese Band. Das Publikum moshte bis zu Abwinken.

Witchburner waren nicht weniger geil. Denn ihre Mischung aus astreinem Speed und Trash Metal konnte viele, besonders mich, sehr begeistern. Daumen hoch für diese beiden Bands. Definitiv das Highlight des Festivals.

Bei Agathodaimon befand ich mich gerade an der Schnaps-Bar mit ein paar Kumpels. Doch mit ihrem Gothic angehauchten Black Metal konnten sie mich nicht wirklich von dort weglocken. Agathodaimon sind meines Erachtens einfach keine Live-Band, obwohl mir ihre Veröffentlichungen, z.B. die CD "Higher Art of Rebellion", recht gut gefallen. Der Applaus war nur spärlich und so manch einer verließ sogar die Halle. Ich will nichts Schlechtes über die Band schreiben, aber sie passten nicht so ganz in das Billing vom Samstag. Wäre besser gewesen wenn die Burschen am Freitag gespielt hätten.

Mein Fehler war dann, das ich mich anschließend ins Backstage Zelt verdrückte um dort nach etwas Trinkbaren Ausschau zu halten...

Über den Rest des Abends kann ich leider nichts mehr, aus oben genannten Gründen, schreiben. Bleibt nur noch zu sagen, das das FFOM dieses Jahr mit Abstand das beste Festival der Saison gewesen ist. Abzocker Festivals wie das Wacken Open Air sollten sich mal eine dicke Scheibe davon abschneiden. Es konnten insgesamt ca. 700 zahlende Gäste gezählt werden, was nicht wenig für so eine Veranstaltung ist. Es kam meines Erachtens zu keinen größeren Zwischenfällen und alle verbrachten 2 perfekte Tage. Mein Dank gilt dem "Verein zur Förderung des Heavy Metal in Bayern" und den Veranstaltern des Festivals. Es war Super!!! Man sieht sich nächstes Jahr, wenn es wieder heißt "RAISE YOUR FIST FULL OF METAL!!!"
Max

Gast

Vorherige Seite123

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:


© www.heavyhardes.de