16 Headbänga online
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
22.12.2018 Feuerschwanz
26.12.2018 Onkel Tom Angelripper
28.12.2018 Milking The Goathmachine
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Steel Dawn

Interview:
Zodiac Ass

Live-Bericht:
Emergency Gate

Video:
Lion's Share
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Svarrogh (26.08.2003)

CDs von Svarrogh kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Svarrogh

Black Metal aus Rosenheim präsentiert uns Svarrogh. Anlässlich der aktuellen CD "Baxas Xebesheth 1883" stellten wir Mastermind Dimo Dimov einige Fragen...

HH: Servus. Stell dich und Svarrogh mal kurz vor.

Dimo: Hail! Svarrogh ist mein Sideproject mit dem ich anstrebe Bulgarischen Folk Black/Death zu spielen, um so meine Nostalgie an die Heimat (ich lebe hier in Germania) und meine paganistischen Gedanken zu befriedigen. Svarrogh (der Name des slawischen Gottes des heimischen Feuers und der Sonne) gibt es seit dem Sommer 2001. Diverse Rehearsal-Demos wurden aufgenommen. Das einzige richtig publizierte und veröffentlichte Demo ist die akutelle Scheibe "Baxas Xebesheth 1883".

HH: Wie waren die bisherigen Reaktionen auf deine Demos?

Dimo: Es gab sehr sehr sehr verschieden Reaktionen. Von superschlecht bis sehr gut. Jedoch überwiegt das Mittelmaß.

HH: Wie weit sind die Aufnahmen zur neuen Scheibe fortgeschritten?

Dimo: Die Songstrukturen stehen schon fest, es fehlen die Arrangements der Gaida (Dudelsack) und des Basses. Der Release hat sich bis auf den Winter 2003 verzogen.

HH: Wovon handeln deine Texte?

Dimo: Hm... die schwierigste Frage. Also, es sind obskure dunkel-folkloristische, traditionell-bulgarische, paganistische und misantropische Themen.

HH: Was sind deine größten musikalischen Einflüsse?

Dimo: Heute versuche ich mich gegen äußere Einflüsse abzuschirmen, was aber natürlich nicht immer funktioniert. Früher war es der norwegische Black Metal. Mit der nächsten Scheibe werde ich versuchen jedoch Krieg gegen den hohen Norden zu führen. Die Devise lautet: A Blaze From The Southern Sky!

HH: Soweit ich weiss, bist du ja bei Hatred Divine als Drummer eingestiegen. Beeinflusst das deine Arbeit mit Svarrogh?

Dimo: Überhaupt nicht. Das ist ein völlig anderer Stil, Melodic Black halt. Jedoch sind da die Arrangements viel komplexer, einige aus der Barock Musik sogar.

HH: Ist ein Auftritt schon in Sicht?

Dimo: Ja, es ist in 4-5 Monaten ein Gig geplant mit Sessionmusikern... Trümmernacht Fest 2004.

HH: Letzte Worte...

Dimo: Vielen Dank für den Support und für dieses Interview!!! Underground rulez! Fuck den sterilen Sound! Hail Vitosha! Hail the Balkan! Blagodarja ti i dano da imash Meso i Besdelie (Mögest du viel Fleisch und Müßiggang haben!!).

Erinc

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de